Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Sprung in Richtung Meisterschaft

Völklingen. Die HSG Völklingen ist der Saarlandliga-Meisterschaft einen großen Schritt näher gekommen. Beim klaren 35:26-Sieg gegen den TuS Brotdorf war vor allem Rückraumspieler Mathieu Geoffroy nicht zu stoppen. Sebastian Weisbrodt

Die Handballer der HSG Völklingen haben am Samstag einen großen Schritt Richtung Saarlandliga-Meisterschaft gemacht. Mit 35:26 (21:16) gewannen die Hüttenstädter ihr Heimspiel gegen den Aufstiegs-Konkurrenten TuS Brotdorf . In der Tabelle hat Völklingen nun zwei Punkte Vorsprung auf den Zweiten HSG Nordsaar. "Es war ein wichtiger Sieg, vor allem für den Kopf", freute sich HSG-Rückraumspieler Luca Forchner: "Bei uns hat heute von Anfang an die Einstellung gestimmt. Der Schlüssel zum Sieg war, dass wir so oft in der ersten und zweiten Welle getroffen haben. Wir haben jetzt aber noch sechs Spiele, und es wird noch ein weiter Weg."

TuS-Trainer Thomas Schmitt war bedient: "Gegen diesen Völklinger Kader können wir nicht gewinnen. Wir haben nie richtig ins Spiel gefunden. Mathieu Geoffroy hat uns praktisch erschossen." Neben Niklas Louis war es eben jener Geoffroy, der Völklingen auf die Siegerstraße brachte. Immer, wenn der 1,98 Meter große Franzose an diesem Abend vor der Gästedeckung hochstieg und zum Wurf ansetzte, zappelte der Ball kurz darauf im Netz. Mit zehn Treffern wurde er bester Werfer der Partie.

Nach 16 Minuten stand es bereits 13:8 für Völklingen . Einzig Matthias Böhm bekam die HSG-Deckung nicht in den Griff. Deshalb war Völklingens Trainer Berthold Kreuser auch nicht überzeugt: "Zum Ende der ersten Halbzeit haben wir zu viel zugelassen. Wir wissen, was Matthias Böhm macht. Darauf haben wir uns die ganze Woche vorbereitet, und trotzdem wirft der so viele Tore. Wir haben gerade mit neun Toren gegen den Tabellenzweiten gewonnen, aber ich bin nicht zufrieden, auch wenn sich das vielleicht komisch anhört."

Tatsächlich nutzten die Völklinger im Vorwärtsgang zwar weiter souverän ihre Chancen, standen aber in der Defensive oft einen Schritt zu weit vom Gegner weg, so dass sich an der Fünf-Tore-Führung bis zum Halbzeitpfiff nichts mehr änderte. In der Kabine schien Kreuser die richtigen Worte gefunden zu haben - nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die HSG wieder so wie zu Beginn der Partie - mit bissiger Deckung und schnellem Spiel nach vorne. Nach 42 Minuten war es wieder Geoffroy, der mit seinem Tor zum 28:19 die Führung in die Höhe schraubte.

"Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir wohl Brotdorfs Motivation gebrochen. Dadurch ist dann auch der Sieg in dieser Höhe zustande gekommen", sagte Forchner. In der Schlussphase wurde das Spiel zerfahrener, da das Schiedsrichtergespann auf beiden Seiten immer wieder Zwei-Minuten-Strafen aussprach. Am deutlichen Völklinger Erfolg änderte das nichts mehr. Spätestens mit Forchners Tor zum 31:24 in der 53. Minute war das Duell entschieden. "Völklingen hat jetzt ein kleines Polster, und wir das schwerere Restprogramm. Ich denke nicht, dass sich die HSG die Meisterschaft nehmen lässt", sagte Brotdorfs Matthias Böhm.

Im gesicherten Mittelfeld der Tabelle bleiben die HSG Saarbrücken nach dem 36:29-Sieg gegen den SV Zweibrücken II und die HSG Dudweiler/Fischbach nach dem 30:24-Erfolg gegen die VTZ Saarpfalz II. Der HCS Saarbrücken, der beim HC Dillingen/Diefflen eine 24:34-Niederlage einsteckte, bleibt Vorletzter.