Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Sportplatz: Lorig will nun Bauarbeiten ausschreiben

Fürstenhausen. Bernhard Geber

Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU ) will nun trotz noch offener rechtlicher Situation die Bauarbeiten für den neuen Sportplatz und das neue Clubheim des SV Fürstenhausen ausschreiben. "Ich vertraue auf das Wort von Herrn Kuhn und Herrn Rabel ", sagte Lorig gestern unserer Zeitung.

Der Oberbürgermeister bezog sich dabei auf eine Sitzung des "Runden Tischs für die Neue Mitte Fürstenhausen " vom Vortag, bei der auch die Fraktionschefs Erik Kuhn (SPD ) und Stefan Rabel (CDU ) dabei waren. An diesem Runden Tisch nehmen Vertreter der politischen Parteien und der örtlichen Vereine teil. Dort sei von allen Anwesenden, so Lorig, die Bedeutung des Sportplatzneubaus für die Dorfentwicklung hervorgehoben und ein Baustopp eindringlich abgelehnt worden. Diesen Baustopp fordern die Völklinger Grünen, weil sich die Stadt angesichts der verschärften finanziellen Situation die über eine Million Euro teure Maßnahme nicht mehr leisten könne. Lorig hat diesen Antrag pflichtgemäß auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung am Donnerstag, 26. März, 17 Uhr, im Großen Saal des Neuen Rathauses gesetzt. Wenn CDU und SPD dagegen votieren, bleibt den Grünen mit ihren zwei Sitzen wohl keine Chance.

Lorig begründete die Eile bei der Ausschreibung damit, dass es sonst "zu drei, vier Wochen Verzögerung" komme. Nächste Maßnahme beim Projekt Neue Mitte solle dann nach Meinung des Runden Tischs der Festplatz mit Baubeginn im Herbst sein.