1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

„So stelle ich mir Fußball vor“

„So stelle ich mir Fußball vor“

Der Fußball-Oberligist SV Röchling Völklingen hat sich vom frühen Rückstand gegen den 1. FC Saarbrücken II nicht beeindrucken lassen. Dank einer beeindruckenden Offensivleistung siegte Völklingen 4:1 (2:1).

Mit einem 4:1 (2:1) gegen den 1. FC Saarbrücken II hat der Fußball-Oberligist SV Röchling Völklingen am Mittwochabend seinen dritten Sieg in Folge geholt und ist nun seit acht Partien ungeschlagen. Trainer Günter Erhardt sparte nicht mit Lob: "So macht es Spaß, zuzuschauen. So stelle ich mir Fußball vor."

Von der ersten Minute an zeigte Völklingen beeindruckenden Offensivfußball. Doch mitten in dieser Anfangsphase kassierten die Gastgeber vor 172 Zuschauern eine Klatsche: Eine Rechtsflanke des Saarbrückers Timo Kunert wurde abgewehrt, genau auf den Fuß von Marco Dahler, der volley aus 18 Metern abzog. Dominic Altmeier stand frei und köpfte aus acht Metern zum 1:0 für den FCS ein (5.). Altmeier jubelte verhalten und blickte zum Linienrichter, die Fans auf der Tribüne brüllten "abseits". Doch Linienrichter Sebastian Bähr (Auersmacher) hatte alles richtig gesehen: "Bei der Ballabgabe stand hinter Altmeier ein Völklinger", erklärte er später.

Völklingen schüttelte sich kurz und machte weiter. Der schnelle Kombinationsfußball verwirrte den FCS, die Tore fielen zwangsläufig. So in der 30. Minute: Caner Metin flankte von rechts, Xavier Novic ließ mit der Brust zu Pascal Stelletta prallen, der schoss aus spitzem Winkel zum 1:1 ins lange Eck. Vier Minuten später spielte Artur Schneider einen Traumpass in den Lauf von Patrick Jantzen, der es auch traumhaft machte: Jantzen überrannte die Abwehr, FCS-Torwart Robin Scheid kam rausgelaufen, Jantzen lupfte aus vollem Lauf über Scheid zum 2:1 ins Tor.

Auch nach der Pause spielte Völklingen die Gäste schwindlig, hatte Chancen im Überfluss, während der FCS keine einzige Möglichkeit mehr verbuchte. In der 53. Minute flankte Schneider von rechts, Vedran Ivankovic brachte die Flanke am langen Pfosten mit einem Flugkopfball zu Stelletta, und der staubte aus einem Meter zum 3:1 ab. In der 60. Minute wechselte Erhardt den Ex-Saarbrücker Alexander Otto ein. Der bedankte sich drei Minuten später, als er einen Querpass von Schneider freistehend zum 4:1 einschoss. Das Spiel hätte viel höher ausgehen können - in der Schlussphase gab sich der FCS völlig auf, Völklingen hatte mehrere Großchancen. Aber Holger Klein , Stelletta und Jantzen vergaben freistehend. Daher sagte Erhardt: "Der einzige Kritikpunkt ist, dass wir fahrlässig mit unseren vielen Möglichkeiten umgegangen sind. Sonst hätte es ein Debakel für den FCS gegeben."

Gästetrainer Martin Forkel stimmte dem zu: "Der Sieg der Völklinger war hochverdient. Wir sind zwar gut ins Spiel gekommen mit der Führung, haben dann aber völlig den Faden verloren, wurden passiv, kamen ständig ein, zwei Schritte zu spät." Völklingen will seine Serie an diesem Samstag, 14.30 Uhr, beim Tabellenzehnten SpVgg Wirges fortsetzen.