| 11:16 Uhr

Albert-Einstein-Gymnasium feiert in Pütttlingen
Sie haben Freunde fürs Leben gefunden

Die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2018 des Völklinger Albert-Einstein-Gymnasiums feierten im Trimmtreff in Püttlingen.
Die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2018 des Völklinger Albert-Einstein-Gymnasiums feierten im Trimmtreff in Püttlingen. FOTO: BeckerBredel
PÜTTLINGEN. 49 Absolventen des Albert-Einstein-Gymnasiums haben das Abi in der Tasche. Die jungen Leute machten nun auch bei der Abifeier im Püttlinger Trimmtreff eine prima Figur. Von Thomas Annen

Geschafft! 30 Schüler und 19 Schülerinnen des Völklinger Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) haben das Abitur in der Tasche. Nach dem erfolgreichen Pflichtauftritt in den Prüfungen machen die jungen Leute auch bei der Abifeier-Kür im Püttlinger Trimmtreff eine prima Figur. Die Stimmung ist gut, die Garderobe festlich. Beim obligatorischen Gruppenfoto bilden die Damen natürlich die erste Reihe.


Im Saal stehen Kerzen auf den liebevoll geschmückten Tischen. Die meisten Gäste greifen am Samstagnachmittag erst mal zum Sprudel, aber auch das eine oder andere Gläschen Sekt wird bereits ausgeschenkt. Vor dem Start bleibt noch Zeit für einen kleinen Plausch, Handys und Fotoapparate liegen aber schon griffbereit.

Viele Kameras klicken, als die frisch gebackenen Abiturienten in die Halle einziehen. „Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben, auf den Moment, der immer bleibt“, schallt es aus der Musikanlage. Unter dem Applaus der stolzen Eltern nehmen die scheidenden Schüler auf der Bühne Platz.



„Bleibt neugierig. Seid offen, aber gleichzeitig kritisch“, ruft Schulleiterin Doris Simon ihren Schützlingen zu. „Und schickt eure Kinder zu uns ans Albert-Einstein-Gymnasium.“

Neben Schulelternsprecher Michael Schmidt und Schülersprecher Johann Hütter gratuliert auch Lehrer Markus Schorr-Leistenschneider. In seiner humorvollen Rede erinnert er an die „extremen körperlichen Beschwerden“, die bei seinen Schülern auftraten, wenn mal wieder etwas über ihre Köpfe hinweg entschieden wurde. Nun ändern sich die Zeiten. „Ihr werdet immer mehr eigenverantwortlich entscheiden und leben müssen“, sagt der Pädagoge.

Die Abiturienten Paula Lay und Luca Theobald lassen in der Schülerrede ereignisreiche Jahre Revue passieren. Am AEG haben sie Freunde fürs Leben gefunden. „Danke für die schöne Zeit!“, rufen sie ihren Kollegen und ihren Lehrern zu. Die beiden erinnern aber auch an das dunkelste Kapitel ihrer Gymnasialzeit: den Tod einer Mitschülerin.