Schwarz-weiße Weihnachten

Die Farben Rot und Gold sind bei den Völklingern für die Weihnachtsdekoration nach wie vor beliebt. Doch die dunklen Töne holen auf, allen voran das Schwarz. Auch Leuchtdioden (LEDs) verkaufen sich gut.

Direkt hinter der Rolltreppe türmen sich schon die Geschenkboxen. Eine ganze Abteilung hat das Völklinger Globus-Kaufhaus für Weihnachtsdekoration und Geschenkverpackung reserviert. Die Tische quellen fast über von hölzernen Weihnachtsmännern und Plüsch-Rentieren. Überall leuchtet und blinkt es. Globus-Teamleiter Andreas Hell, der für die Weihnachtsdekoration zuständig ist, sagt: "Der Trend zu LED-Beleuchtung setzt sich fort." Der Grund: Die - korrekt Leuchtdioden genannten - Lampen verbrauchten weniger Strom und hielten länger. "Rot und Gold sind die Farben der Saison", sagt Hell; in diesem Jahr sei aber auch Schwarz stärker gefragt.

Franzosen mögen's bunt

Diese Farbe ist auch im Geschenkeladen Papillon in der Rathausstraße sehr begehrt. "Schwarz, Silber und Weiß laufen bei uns am besten", verrät Claudia Meter, stellvertretende Filialleiterin und für Dekorationsartikel zuständig. Schwarz sei "edel und modern" und werde allgemein bei der Wohnungseinrichtung immer beliebter, so die Deko-Expertin. Rot und Gold gehe dagegen weniger gut weg. Viele der Dekorationsgegenstände im Papillon sind in eher kühleren Farben gehalten. Die halbe Ladenfläche ist mit Weihnachtsdekoration belegt. Die Bandbreite reicht von Keramikweihnachtsmännern und Engelfiguren über Schneekugeln bis hin zu Kerzen.

Auch schräg gegenüber beim Woolworth finden sich viele Weihnachtsartikel von Kerzen bis Figuren. "Gut gehen in diesem Jahr Keramik-Engel und -Weihnachtsmänner", sagt Daniela Lehn, stellvertretende Filialleiterin. Sie bestätigt den Trend zu LED-Lampen: "Das ist der Renner." Im Markt gibt es ausgefallene LED-Produkte, die von Holz-Schwibbögen über Blütenbälle bis zu LED-Orchideen reichen.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Globus-Baumarkt, wo es wieder einen ganzen Weihnachtsmarkt gibt. Birgit Peter hat sich gerade eine LED-Katze in den Einkaufskorb gelegt. "Praktisch ist, dass die mit Batterien geht", sagt die Quierschiederin. Nun müsse nur noch der Ehemann den Kauf absegnen. "Ja, ja, schon gut", antwortet er lachend. Auch der Weihnachts-Farbtrend scheint sich im Globus-Baumarkt zu bestätigen. "Wir haben in diesem Jahr mehr dunkle Töne im Angebot", erklärt Abteilungsleiter Eric Alt. Die vielen französischen Kunden würden diese Farben allerdings nicht kaufen: "Franzosen mögen es bunter als die Deutschen, sie entscheiden sich zum Beispiel gern für Lila."

Deko aus dem Blumenladen

Ganz auf Weihnachten eingestellt ist auch das Blumenhaus Eisenbarth in der Völklinger Karl-Janssen-Straße. Hier hängen von der Decke rotglitzernde Tannenzapfen, silberne Christbaumkugeln und LED-Lampen in Wurzelform. Keramik, Lampen und Kissen - in dem Geschäft gibt es weit mehr als Pflanzen. "Mit Blumen alleine kann ich meine Miete nicht mehr bezahlen", erklärt Inhaberin Stefanie Benzmüller.

Besonders beliebt seien in diesem Jahr Keramiken des Herstellers Tiziano. Im Schaufenster und in Schränken stehen Rentiere, Engel, Weihnachtsbäume und Vasen der italienischen Design-Firma. An Blumen verkaufe sie vor allem Amaryllis und "saarländische Orchideen in zehn verschiedenen Sorten", sagt Benzmüller. Beliebt seien auch Weihnachtssterne (siehe "Auf einen Blick"). In Weiß ist die Pflanze bei der Dekoration ein guter farblicher Kontrast für alle, die dieses Jahr dunkel dekorieren - ein bisschen "weiße Weihnachten" sozusagen.

Zum Thema:

Auf einen BlickWer Haustiere hält, sollte an Weihnachten einiges beachten. "Schokokugeln können tödlich sein", warnt Melanie Wolstein vom Zooparadies Wolstein in der Völklinger Poststraße. Sie empfiehlt außerdem, auf Kunstbäume zu setzen - echte Tannen könnten Spulwürmer und giftige ätherische Öle enthalten. Auch auf Lametta sollte man Fiffi und Schnucki zuliebe verzichten. "Lametta könnte den Tieren das Maul aufreißen oder den Darm verschließen", sagt Wolstein. Geschenkbänder sollte man ebenso meiden, das Tier könne sich durch sie strangulieren. Für die Baumdeko sollten Tierbesitzer statt auf Glas- besser auf Plastikkugeln setzen, und das "am besten in einer Größe, die sich nicht verschlingen lässt". Besonders gefährlich sei der Weihnachtsstern. Wolstein warnt: "Die Pflanze ist hochgiftig für die Tiere." rob