Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:41 Uhr

Oberstufenzentrum
Schul-Neubau mit großzügiger Mensa

Schlicht, klar, viel Glas: So sieht – im Vorentwurf – das Oberstufenzentrum vom Mensa-Eingang her aus.
Schlicht, klar, viel Glas: So sieht – im Vorentwurf – das Oberstufenzentrum vom Mensa-Eingang her aus. FOTO: Blaes/ Regionalverband
Völklingen. An der Völklinger Heinestraße soll ein neues Oberstufenzentrum entstehen. Wir haben beim Regionalverband nachgefragt, wie und wann es gebaut wird. Von Doris Döpke

Die Schulen haben längst das Pädagogische geplant,  Eltern können ihre Kinder schon  anmelden: In Völklingen entsteht, wie berichtet, ein Oberstufenzentrum, das Schülerinnen und Schülern von Gemeinschaftsschulen den Weg zum Abitur bahnen soll. Vier Gemeinschaftsschulen haben dazu einen Verbund gebildet. Die Schule Am Sonnenhügel und die Hermann-Neuberger-Schule liegen beide in der Heinestraße, die Graf-Ludwig-Schule in Ludweiler. Vierte im Bunde ist die Püttlinger Peter-Wust-Schule. Die elfte Klasse sollen die angehenden Abiturienten noch an ihrer alten Schule absolvieren. Doch in den Klassen 12 und 13 kommen alle Oberstufenschüler der vier Standorte zusammen – in einem Oberstufenzentrum, das es noch nicht gibt. Der Regionalverband als Schulträger muss es erst bauen. Als Standort hat er die Schule Heinestraße gewählt, auf deren Grundstück noch Platz ist.

Wann wird gebaut, wie und von wem? „Das Projekt befindet sich noch im sehr frühen Stadium der Vorplanung“, sagt Lars Weber von der Pressestelle des Regionalverbandes. Und erläutert dann die bisherigen Überlegungen; er betont dabei aber, an den Plänen könne sich noch allerlei ändern.

Der aktuelle Stand: Der Regionalverband habe die Vergabe der Architektenleistung nach einem zweistufigen europaweiten Verfahren durchgeführt. Den Auftrag hat die Bietergemeinschaft ARUS Püttlingen/ AV1 Architekten Kaiserslautern erhalten. Die Architekten seien derzeit mit dem Vorentwurf befasst, wobei sie eng zusammenarbeiten mit Bauamt, Schulverwaltungsamt und beteiligten Schulen. Nächster Schritt sei der fertige Entwurf, für die Genehmigungsplanung.

Das neue Gebäude soll eingebunden werden ins schon bestehende Schul-Ensemble an der Heinestraße, eng bezogen auf die beiden Gemeinschaftsschulen Hermann Neuberger und Am Sonnenhügel. Und weil das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium gleich nebenan liegt, soll es auch da Verbindungen geben. Zum Beispiel bei der Zentral-Mensa, die im Hanggeschoss des Neubaus eingerichtet werden soll: Dort sind etwa 300 Sitzplätze vorgesehen, so dass Gemeinschaftsschüler, Oberstufen-Schüler und Gymnasiasten dort zu Mittag essen können. Mehr noch: Die Küche des Neubaus soll so dimensioniert werden, dass sie auch andere Schulstandorte im Raum Völklingen beliefern kann.

Wie groß wird der Neubau, und welche Räume bekommt er? Auf drei Geschossen, sagt Weber, sollen rund 1900 Quadratmeter   Nutzfläche entstehen. Das Raumprogramm liege zwar noch nicht fest, es gebe aber im Vorentwurf Überlegungen dazu. Danach seien im Erdgeschoss und im Obergeschoss zehn bis zwölf neue Klassen- und Differenzierungsräume mitsamt Nebenräumen für den Oberstufenunterricht vorgesehen. Weiterhin eingeplant seien Aufenthaltsbereiche für die Schüler, ein Lehrerzimmer, Lehrerarbeitsplätze und Büros für die Leitung der Oberstufe.

Und die Kosten? „Nach aktuellem Planungsstand geht der Regionalverband von Baukosten zwischen sechs und sieben Millionen Euro aus“, sagt Weber. Wobei der Bau zwar ziemlich rasch über die Bühne gehen soll – denn die gemeinsame Oberstufe der vier Gemeinschaftsschulen startet bereits im kommenden Schuljahr –, aber doch seine Zeit braucht, müssen doch zuerst alle nötigen Instanzen-Wege durchlaufen werden. Als Baubeginn hat der Regionalverband nach Webers Auskunft den Herbst 2018 anvisiert („wenn alle Genehmigungen zügig erteilt werden“), als Bauzeit rechne man mit 20 bis 24 Monaten.

Wenn alles ideal und glatt läuft, könnte dann also Ende 2020/Anfang 2021 im Neubau Oberstufen-Unterricht erteilt werden. Heißt: Die ersten Oberstufen-Schüler, die im Herbst 2018 in der Klasse elf starten, werden wohl erst kurz vor ihrem Abitur in den Genuss des neuen Schul-Baus kommen.

Die in Völklingen angesiedelte Oberstufe ist übrigens nicht die einzige, um die der Regionalverband sich kümmern muss. 16 Gemeinschaftsschulen gibt es in der Region, sie bilden vier Oberstufen-Verbünde.

Blick auf die Vorderfront des Oberstufenzentrums. Aber bisher ist’s nur ein Vorentwurf, es  kann sich noch viel ändern.
Blick auf die Vorderfront des Oberstufenzentrums. Aber bisher ist’s nur ein Vorentwurf, es  kann sich noch viel ändern. FOTO: Blaes/ Regionalverband