| 20:14 Uhr

Schon wieder hat es in der Zilleichstraße gebrannt
Schon wieder brennt es in der Zilleichstraße

Brandspur am Fenster links oben in der Zilleichstraße.⇥ Foto: Becker & Bredel
Brandspur am Fenster links oben in der Zilleichstraße.⇥ Foto: Becker & Bredel FOTO: BeckerBredel
Wehrden.   Am frühen Mittwochmorgen gegen drei Uhr hat es erneut gebrannt in der Wehrdener Zilleichstraße 2. Am vorigen Freitag gab’s – wie berichtet – im selben Haus bereits ein erstes Feuer. Und weil die Stadt, der das Gebäude gehört, das Haus  renovieren will als Wohnraum für bedürftige Familien und auch für Flüchtlinge, kümmert sich nun die Staatsschutzabteilung der Polizei um die Ermittlungen. Von Doris Döpke

In beiden Fällen, sagte Polizeisprecher Georg Himbert gestern auf SZ-Nachfrage, sei von Brandstiftung auszugehen. Und: In beiden Fällen ist das Feuer im Haus  ausgebrochen – „es gibt Einbruchsspuren“, sagt Himbert. Die Ermittlungsgruppe, die die Vorfälle untersucht, wisse mittlerweile zwar Genaueres zur Entstehung der beiden Brände. Doch aus „kriminaltaktischen Gründen“ wolle sie ihre Erkenntnisse noch nicht veröffentlichen. Einen konkreten Tatverdacht haben die Ermittler nach Himberts Auskunft noch nicht. Bereits nach dem ersten Brand habe die Völklinger Polizei in der Umgebung des Hauses ihre Streifen verstärkt, „aber Sie können ein Gebäude natürlich nicht rund um die Uhr überwachen“.



Welchen Schaden haben die Brände angerichtet? Wird die Renovierung dadurch verzögert? Die Stadt, antwortet Pressesprecher Uwe Grieger, könne dazu im Moment noch nichts sagen: Wegen laufender Ermittlungen dürfe man das Haus zurzeit nicht betreten. Die Sanierung habe vor zwei Wochen begonnen, mit Entkernungs-Arbeiten. Fertig werden wolle man Ende 2018. Und: „Das Haus war verschlossen.“