Rund ums Völklinger Neue Rathaus: Schausteller warten auf Sonnenstrahlen

Rund ums Völklinger Neue Rathaus : Schausteller warten auf Sonnenstrahlen

Die Schausteller bauen auf zur Völklinger Herbstkirmes. Ein Lichtblick für sie: Die Stadt hat nun die Standgebühren gesenkt.

Ein einsamer Sonnenstrahl durchbricht wie ein Hoffnungsschimmer den sonst tristen und verregneten Völklinger Himmel, während die Schausteller ihre Fahrgeschäfte und Verkaufsstände für die anstehende Herbstkirmes rüsten. Unter ihnen „Onkel Arnold“, Schausteller Arnold Roos, der mit seinem Kinderkarussell der Völklinger Kirmes wie eh und je die Stange hält. „Ja, die Platzkosten haben sie gesenkt“, sagt er hoffnungsfroh.

Die Gebührensenkung ist vergleichbar mit dem Sonnenstrahl, der gerade das trübe Wolkenmeer durchbricht, denn die Zeiten für die Kirmesbeschicker sind schwer – nicht nur in Völklingen, wie sich im Laufe des Gesprächs zeigt. Wo sich für die fahrenden Leute mit ihren bunten Geschäften einst Kirmes an Kirmes im Kalender reihte, summierte sich jetzt die Zahl der Volksfeste in den Kommunen, die jetzt eines nach dem anderen wegfallen. Roos, der hinter dem Schalter seines Fahrgeschäftes, das ihn über Jahrzehnte treu begleitet, zum lieben „Onkel Arnold“ wird, versucht, die gute Laune, die zu einem Volksfest gehört, nicht zu verlieren.

Dennoch muss er sich eingestehen: „Es wird alles immer weniger.“ Die Kollegen zum Beispiel: „Er da drüben wird bald in Rente gehen“, berichtet er, auf den Autoscooter zeigend. Und mit den Kollegen schwinden auch die Fahrgeschäfte: „Völklingen ist auch für den Autoscooter selbst eine der letzten Stationen“, so hat Roos erfahren. Er kann die Kollegen verstehen, würde sich selbst gerne zur Ruhe setzen. Doch noch mag er die Völklinger Kirmessen nicht aufgeben: „Was gab es hier für tolle Zeiten“, blickt er wehmütig zurück und zählt Dutzende von Schaustellerbetrieben auf, zeigt genau, wo sie auf dem Hindenburgplatz gestanden haben. Jeder Quadratmeter Platz sei unter den Kollegen damals heiß begehrt gewesen. Aktuell passen die aufgestellten Betriebe locker auf den Rathausplatz und einen Teil des Hindenburgplatzes.

Zwei traditionelle Kinderkarussells, eine Autoschleife, ein Pressluftflieger, der Autoscooter und ein turbulentes Fahrgeschäft von der Altenkessler Schaustellerfamilie Pistorius. Dieses Mal haben sie den Music-Swing dabei. Das erspart den Arbeitern, wie zuletzt bei der Osterkirmes ein Berg- und Tal-Profil aufzubauen. Der Music-Swing dreht sich rasant auf einer schiefen Ebene. Dazu allerhand Glücksspielangebote und Kirmesleckereien wie das berühmte Kirmeseis der Familie Dörks.

Für Kirmeswirtschaft und ein buntes Unterhaltungsprogramm über das Wochenende sorgen Tina und Daniel Stiller rund ums Bit am Markt. Samstag legt dort ein DJ heiße Musik auf, kurzfristig hat auch die Coverband Desing & Jura zugesagt. Sonntagnachmittag werden Double-A and Friends bekannte Ohrwürmer interpretieren.  Über das weitere Kirmestreiben informiert Schausteller Heinrich Dörks: „Dienstag ist Kindertag mit einem Clown, Kinderschminken und günstigen Preisen.“ Im Eligiusviertel findet parallel dazu der Herbstjahrmarkt der Mittelstadt statt.

 Die Völklinger Herbstkirmes beginnt in diesem Jahr am morgigen Samstag,  16. September, und endet am  Dienstag, 19. September, mit dem Familientag und ermäßigten Preisen, Veranstalter ist die Stadt Völklingen. Im Rahmen der Völklinger Herbstkirmes findet am Dienstag von 8 bis 18 Uhr auf dem Adolph-Kolping-Platz, in der City-Promenade, im Pfarrgarten sowie in der Forbacher Passage ein Jahrmarkt statt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung