| 20:27 Uhr

Glas in Ludweiler
Saison-Auftakt mit Glasmarkt

Im Glas- und Heimatmuseum Ludweiler: Ein Blick in die Ausstellungsvitrine „Nähkich“.
Im Glas- und Heimatmuseum Ludweiler: Ein Blick in die Ausstellungsvitrine „Nähkich“. FOTO: Fred Kiefer
Ludweiler. Das Ludweiler Museum hatte eingeladen zum Tag der offenen Tür. Von Fred Kiefer

Zum Jahresauftakt der Veranstaltungen im Glas- und Heimatmuseum Ludweiler  haben die Helfer des Museums unter Leitung von Burkhardt Valentin in Zusammenarbeit mit dem Heimatkundlichen Verein Warndt (HVW) beim Tag der offenen Tür neben dem traditionellen Glasmarkt einmal mehr die Dauerausstellung von Gebrauchs- und Ziergegenständen aus Glas präsentiert. Anhand von Dokumenten und Beschreibungen und bei Führungen können sich die Besucher über die Herkunft der Exponate informieren.


Staunende Worte von Besuchern bewiesen: Die Präsentation kommt an. So stehen die gläsernen Stücke nicht allein in Vitrinen, sondern werden im Zusammenhang ihrer Entstehungszeit gezeigt. Ein Beispiel ist  die Vitrine mit dem Namen „die Nähkich“. In ihr sieht man einen kleinen Tisch mit Nähutensilien, einem Paar gläserner Damenschuhe, einem Stickrahmen, bunte Glasknöpfe sowie ein Foto von Schülerinnen einer Näh-Schule aus den 1920er Jahren. Im Prachtstück eines antiken Küchenschranks stehen unter anderem Kuchen- und Tortenplatten. Die Möbelstücke stammen überwiegend aus dem Bestand des HVW, wie die Glassammler und Ausstellungsführer Doris Boschet und Burkhardt Valentin erklärten. An einem Extra-Stand sind zudem gusseiserne Formen ausgestellt, mit denen einst Gegenstände aus Glas gepresst wurden.

Mit der Besucher-Resonanz zum Jahresauftakt war das Museums-Führungsteam zufrieden. Und eins steht fest: Die Stadt Völk­lingen darf stolz auf die Ehrenamtlichen sein, die sich um das Ludweiler Museum kümmern – das Haus, das die Tradition der Glasherstellung bewahrt, ist schließlich einmalig  im Saarland, und es gehört auch zur  „Straße des Feuers“ (Route du feu), einer grenzüberschreitenden Erlebnisroute zur Industriekultur im Saar-Mosel-Raum.

Burkhardt Valentin vor einem alten Geschirrschrank mit Kuchenplatten.
Burkhardt Valentin vor einem alten Geschirrschrank mit Kuchenplatten. FOTO: Fred Kiefer