1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Saarland-Radweg in Völklingen noch immer von Schlamm bedeckt

Kostenpflichtiger Inhalt: Kritik an LfS : ADFC-Saar bemängelt verzögerte Aufräumarbeiten auf Saarland-Radweg

Auch zwei Wochen nach dem jüngsten Hochwasser sind in Völklingen noch immer Teile der rund 350 Kilometer langen Fahrradroute von Schlamm bedeckt. Die Straßen- und Autobahnmeister Sulzbach leistet derweil Amtshilfe und hat mit den Reinigungsarbeiten begonnen.

Vielerorts sind die Aufräumarbeiten nach dem jüngsten Saar-Hochwasser schon wieder beendet. In Saarbrücken konnte die Stadtautobahn bereits einen Tag nach dem Abebben der Fluten von Schlamm und Schmutz gereinigt und für die Autofahrer wieder freigegeben werden. Auch das von Fußgängern und Radfahrern gern benutzte Willi-Graf-Ufer zeigt mittlerweile wieder seinen gewohnten Anblick.

In Völklingen hatte das Hochwasser große Teile des Leinpfads, der zum rund 350 Kilometer langen Saarland-Radwege gehört, überschwemmt. Während in Saarbrücken, wo die Landeshauptstadt für die Reinigung des Saar-Radweges zuständig ist, bereits kurz nach dem Abebben der Fluten die Kehrmaschinen fuhren, sei dies in Völklingen nicht der Fall. So würde sich „auch jetzt noch eine ansehnliche und sehr glitschige Schlammschicht“ auf dem Radweg befinden, die eine Gefahr für Radfahrer darstelle, wie der der saarländische Landesverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) auf seiner Facebook-Seite kritisiert. Aus diesem Grund habe man sich auch an den zuständigen Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) in Neunkirchen gewandt und auf die Situation in Völklingen hingewiesen.

„Der Radweg ist für uns Radfahrer wie die Autobahn für die Autofahrer“, betont Hans Holderbaum, der die ADFC-Gruppe in Völklingen leitet. Auch viele Berufstätige, die mit dem Rad pendeln, würden wegen des verschlammten Radwegs Probleme haben und beispielsweise völlig verdreckt auf Arbeit ankommen. Zudem kritisiert Holderbaum, der auch im örtlichen Sicherheitsbeirat als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft „Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer in Völklingen“ sitzt, das Verhalten des LfS als „nicht bürgerorientiert“. Statt das Anliegen des ADFC an die entsprechende Fachstelle weiterzuleiten, sei er zunächst mehrfach weitergeleitet wurden, da man sich nicht zuständig fühle.

Der Landesbetrieb für Straßenbau erklärte auf eine entsprechende SZ-Anfrage derweil, dass die Straßen- und Autobahnmeisterei Sulzbach seit gestern Morgen „in Amtshilfe“ begonnen habe den Radweg von Saarbrücken kommend in Richtung Saarlouis zu reinigen. Die bisherige Verzögerung bei der Reinigung des Leinpfads erklärte man mit den Folgen der jüngsten Stürme. Demnach seien die Kehrmaschinen des LfS vor allem auf den Landstraßen im Bereich des Warndt gebunden gewesen. Zudem sei „der für die Reinigung des Radweges vorgesehene Kleintraktor beim Reinigen der L 278 ausgefallen und derzeit nicht einsetzbar“, wie eine LfS-Sprecherin erklärte. Da die beiden anderen Reinigungsmaschinen zu groß für den Saarland-Radweg seien, habe man zudem versucht ein Ersatzfahrzeug für die Reinigung zu beschaffen.

Wann genau mit einem Abschluss der Reinigungsarbeiten zu rechnen sei, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mitgeteilt werden, wie der LfS erklärt. Man habe sich noch „kein vollständiges Bild über sämtliche Verschmutzungen und den gestrigen Fortschritt“ machen können.