| 20:30 Uhr

Sessionseröffnung
Rosselanos eröffnen die närrische Saison

„Proscht uff die Faasenacht“: die  Senatoren der Rosselanos beim Anstoßen, von links  Bernd Schuh, Christian Duchene, Wolfgang Binz, Christian Sauer und Dieter Altpeter.
„Proscht uff die Faasenacht“: die Senatoren der Rosselanos beim Anstoßen, von links Bernd Schuh, Christian Duchene, Wolfgang Binz, Christian Sauer und Dieter Altpeter. FOTO: BeckerBredel
Geislautern. Alle Jahre wieder sind die Rosselanos mit ihrem Senatorenabend Vorreiter bei den Kappensitzungen. Nun ging es wieder in der Geislauterner Schlossparkhalle rund. Von Andreas Lang

In der Geislauterer Schlossparkhalle fühlen sich die Mitglieder der aus  Großrosseln stammenden Karnevalsgesellschaft Die Rosselanos pudelwohl. Dort bestreiten sie seit einigen Jahren zum Jahresbeginn ihren Senatorenabend – und das mit großem Erfolg. „Unseren Senatorenabend könnte man auch Kappensitzung nennen“, meint Rosselano Andreas Chandoni, und spektakulär ist der Abend auch aufgebaut. Nachdem das Duo Nino-Angelo eben noch das Publikum mit karnevalistischer Musik in Stimmung gebracht hat, verdunkelt sich der Saal. Für Sekunden ist es stockfinster, dann der Glockenschlag des Big Ben, gefolgt vom donnernden, mitreißenden Beat aus den Boxen, dazu eine rasante Lichtshow. Als die vorüber ist, betreten Moderatorin Diana Chandoni und Kerstin Schwehm die Bühne, die Show beginnt.


Die Rosselanos schicken lediglich die Gesangsgruppe, das Herzstück des Vereins, auf die Bühne. Ansonsten zeigen sie das, was sie mit aufmerksamen Augen auf ihren Reisen zu den Veranstaltungen der vielen befreundeten  Vereine entdeckt haben. Da geht Dorian Memmer als „Saarlänner Pälzer“ in die Bütt. Wie’s kommt? Papa war Saarländer, Mama Pälzerin. Seine heitere Geschichte: Zunächst trifft er auf der Reise nach Afrika im Zug nach Frankfurt und dem Flieger zum Ziel­ort heiße Schönheiten, um dann auf dem schwarzen Kontinent nur knapp dem Kochtopf der Kannibalen zu entgehen. Sind die vielen Gardetänze eher für karnevalistische Traditionalisten, haben die bunten Schautänze für jeden was zu bieten.

Besonders, wenn die Formationen der Aktionsgemeinschaft Heidstock die Bühne erobern. Auch modernen Tanz gibt es zu sehen. Der Völk­linger Marco Marian zeigt, wie es geht. Ja, und zum Finale bilden die Konsorten die finale Überraschung. Seit elf Jahren tingelt die Fischbacher Band bereits über die saarländischen Karnevalsbühnen. Mit soviel Erfahrung und zum Teil eigenen Liedern verstehen sie es auch noch spät in der Nacht, ihr Publikum mitzureißen. Etwa mit dem kollektiven Jubelschrei „Hip hip hurra, es is Faasend an der Saar.“ Zwischendurch war auch noch Zeit, einen Neuen im Kreis der Rosselano-Senatoren zu begrüßen: Christian Sauer von der Firma LaVie.



Ober-Rosselano Andreas Chandoni erzählt über den Verein: „Inzwischen sind wir ein Völklinger Verein.“ Das Zuhause auf dem Westschacht-Areal zwischen Ludweiler und Dorf im Warndt mussten sie aufgeben. Es wird wohl abgerissen, wie die RAG Immobilien entschieden hat. Das endgültige Rosselanos-Domizil müsse zwar noch gefunden werden, so Chandoni, es werde aber ziemlich sicher in Völk­lingen sein: „Und schließlich fließt die Rossel auf ihrem Schlussstück ja noch durch Völklingen.“

Die Aktionsgemeinschaft Heidstock war mit ihren Garden in Geislautern dabei.
Die Aktionsgemeinschaft Heidstock war mit ihren Garden in Geislautern dabei. FOTO: BeckerBredel