| 20:58 Uhr

Remis für Röchling Völklingen
Nach den Querelen fehlt die Tagesform

Keine einfache Zeit: Trainer Günter Erhardt muss darauf achten, dass sich der Ärger rund um die Chefetage nicht auf die Spieler auswirkt.
Keine einfache Zeit: Trainer Günter Erhardt muss darauf achten, dass sich der Ärger rund um die Chefetage nicht auf die Spieler auswirkt. FOTO: Andreas Schlichter
Völklingen. Röchling Völklingen hat beim FC Karbach 2:2 gespielt. Die Probleme in der Führungsetage waren laut Trainer Günter Erhardt nicht ausschlaggebend für die durchwachsene Leistung seiner Mannschaft. Von David Benedyczuk

Der erhoffte Sieg als Antwort auf die jüngsten Querelen im Verein war dem Fußball-Oberligisten SV Röchling Völklingen nicht vergönnt: Vom Spiel beim FC Karbach kehrte die Mannschaft von Trainer Günter Erhardt am vergangenen Samstag mit einem 2:2 (1:1). Das erste Unentschieden der Saison für den Regionalliga-Absteiger war letztlich ein gewonnener Punkt, keine verlorenen zwei.


„Gut war, dass wir zwei Mal einen Rückstand wettgemacht haben“, erklärte Erhardt nach dem Auftritt, der für die Völklinger dank eines späten Treffers von „Joker“ Marvin Wollbold ein halbwegs versöhnliches Ende nahm. Fünf Minuten vor dem Abpfiff köpfte der Angreifer den Ball nach einer Flanke des ebenfalls eingewechselten Marcel Linn zum 2:2-Endstand ein. Es war das erste Liga-Tor des 21-Jährigen, nachdem er vor fast genau einem Jahr – am 14. Oktober 2017 im Regionalliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg II (0:1) – einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

„Das war positiv und wichtig für ihn. Er hat zuletzt etwas unglücklich agiert“, sagte Erhardt, dessen Mannschaft vom FC Karbach gerade zu Beginn der Partie vor Probleme gestellt wurde. Erst verhinderte der „Acker“ auf dem Sportplatz am Quintinsberg den Rückstand, als ein Karbacher frei im Strafraum über den hoppelnden Ball trat (8. Minute). Kurz darauf war Sebastian Buhl im Völklinger Tor nach einem Weitschuss von Dominik Kunz dann aber bezwungen – das 0:1 (13.). Und die Hunsrücker hätten direkt nachlegen können. Doch Buhl bewahrte seine Mannschaft mit einer Fußabwehr im Duell mit Oscar Feilberg vor dem 0:2.



Danach stellte Erhardt taktisch um. Völklingen kam besser ins Spiel – und durch Felix Dausend zum glücklichen 1:1-Pausenstand (29.). Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste besser und hatten viel Ballbesitz. Doch die Karbacher gingen erneut in Führung: Tobias Jakobs traf eine Minute nach seiner Einwechslung zum 2:1 (77.). Zuvor war Röchling-Kapitän Rouven Weber nach einem Eckball per Kopfball an der Latte gescheitert.

Die Querelen bei Röchling Völklingen nach Vorwürfen des zurückgetretenen zweiten Vorsitzenden und Sportdirektors Ralf Weiser (wir berichteten) sah Erhardt nicht als Grund für die durchwachsene Leistung seiner Mannschaft. Er erklärte: „Das hatte überhaupt nichts mit dieser Sache zu tun. Der FC Karbach ist heimstark. Und bei uns hatten viele nicht die beste Tagesform.“ Röchling-Geschäftsführer Wolfgang Brenner wird von Weiser unter anderem der Lüge bezichtigt. Zudem hatte Weiser erklärt: „Es war vom ersten Tag an nicht möglich, in Völklingen konzentriert im Team zu arbeiten. Wolfgang Brenner und Trainer Günter Erhardt haben meine Arbeit immer wieder untergraben oder hinter meinem Rücken Absprachen getroffen.“ Brenner sagte mit Blick auf die Querelen und die Leistung im Spiel in Karbach: „Das hat keinerlei Einfluss ausgeübt. Wir haben so gut es geht versucht, das Thema von der Mannschaft fernzuhalten.“

Am Samstag, 13. Oktober, erwartet der Tabellenfünfte Röchling Völklingen um 15.30 Uhr den Tabellenzweiten TuS Mechtersheim, der vier Zähler mehr auf dem Konto hat.