Völklingen verliert Finale in Diefflen: Röchling verpasst Riesenschritt Richtung Masters

Völklingen verliert Finale in Diefflen : Röchling verpasst Riesenschritt Richtung Masters

von Philipp Semmler

Der SV Röchling Völklingen hat den Sieg beim Auto-Galerie-Cup des Saarlandligisten FV Diefflen in der Sporthalle Diefflen (53 Wertungspunkte) am Dienstagabend knapp verpasst. Der Regionalligist scheiterte im Endspiel des Qualifikationsturniers zum Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes im Siebenmeterschießen mit 3:5 am Saarlandligisten  VfB Dillingen. „Wir haben gedacht, dass wir das Endspiel ohnehin verlieren. Deshalb war die Freude um den Sieg umso größer“, sagte VfB-Stürmer Matthias Krauß voller Freude.

Der Hintergrund für die pessimistische Haltung von Krauß vor dem Finale: Im vergangenen Winter stand seine Mannschaft sechs Mal bei Masters-Qualifikationsturnieren im Endspiel – und verlor jedes Mal. Vor wenigen Tagen gab es die nächste Endspiel-Pleite für die Dillinger. Beim Turnier der SG Nalbach-Körprich unterlag der VfB Dillingen im Endspiel den SF Köllerbach mit 3:4 nach Siebenmeterschießen.

Nun konnte der VfB den Finalfluch beenden. Und dabei gabs gleich drei Sieggaranten: Der erste war Krauß, der mit zehn Treffern Torschützenkönig wurde. Der zweite: Murat Anlamaz, der Dillingen drei Sekunden vor Schluss mit dem Treffer zum 3:3 im Finale gegen Völklingen in die Verlängerung rettete. Der dritte: Torwart Sascha Kilper, der im Siebenmeterschießen die Schüsse der Röchling-Akteure Moritz Zimmer und Felix Dausend parierte.

Während die Dillinger jubelten, war die Enttäuschung bei den Völklingen groß. „Diese Niederlage ist extrem bitter, wir hätten das Finale gewinnen müssen“, sagte Dausend verärgert. Der Stürmer erklärte: „Mit einer 3:2-Führung im Rücken und eigenem Ballbesitz wenige Sekunden vor Schluss müssen wir das einfach über die Bühne bringen. Wir haben durch diese Niederlage einen Riesenschritt in Richtung Masters verpasst.“ Bei einem Endspiel-Sieg hätte Röchling Völklingen 73,75 Punkte gehabt – so sind es nur 60,5. Das bedeutet in der Masters-Wertung zwar Rang vier. Allerdings hat der Regionalligist nur noch bei den Turnieren von Borussia Neunkirchen und vom SV Auersmacher die Möglichkeit,  Zähler zu sammeln. Die Konkurrenten im Kampf um die sieben Masters-Plätze – Titelverteidiger FC Wiesbach ist gesetzt – sind noch bei mehr Turnieren im Einsatz.

Das Spiel um Platz drei beim Turnier in Diefflen gewann Verbandsligist FSV Hemmersdorf gegen Landesligist SG Saubach mit 3:2. In der Tabelle führt nach 24 Turnieren die SG Lebach-Landsweiler mit 84,60 Punkten vor dem SV Losheim (74,55 Punkte), dem FC Rastpfuhl (60,85), Völklingen (60,50), den SF Köllerbach (60,00), der Spvgg. Quierschied (56,50) und dem VfB Dillingen (48,20). Die Mannschaften wären derzeit für das Masters-Endturnier am 28. Januar in der Saarbrücker Saarlandhalle qualifiziert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung