| 19:16 Uhr

Röchling grüßt von der Tabellenspitze

Die Vorentscheidung im Hermann-Neuberger-Stadion: Marvin Wollbold bringt fünf Minuten nach seiner Einwechslung Völklingen per Kopfball mit 2:1 in Führung. Er sagt: „Ich habe mir nix groß dabei gedacht, habe das Ding einfach so genommen, wie es kam.“ Foto: Ruppenthal
Die Vorentscheidung im Hermann-Neuberger-Stadion: Marvin Wollbold bringt fünf Minuten nach seiner Einwechslung Völklingen per Kopfball mit 2:1 in Führung. Er sagt: „Ich habe mir nix groß dabei gedacht, habe das Ding einfach so genommen, wie es kam.“ Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Völklingen. Zweites Spiel, zweiter Sieg: Fußball-Oberligist SV Röchling Völklingen ist perfekt in die Saison gestartet. Bei der Heimpremiere besiegten die Völklinger die TSG Pfeddersheim mit 3:1 (1:1) – nicht zuletzt dank Einwechselspieler Marvin Wollbold. David Benedyczuk

Im ersten Heimspiel der neuen Saison in der Fußball-Oberliga hat Völklingens Trainer Günter Erhardt in der 70. Minute ein glückliches Händchen gezeigt. Beim Stand von 1:1 war der SV Röchling gegen die TSG Pfeddersheim die spielbestimmende Mannschaft, ließ vor etwa 250 Zuschauern aber im Angriff die letzte Konsequenz vermissen. Erhardt brachte Nachwuchsakteur Marvin Wollbold für seinen Sohn Julien ins Spiel - und hatte Erfolg mit der Maßnahme. Nach einer Flanke von Christian Frank beförderte Wollbold fünf Minuten nach seiner Einwechslung den Ball am zweiten Pfosten per Kopfball zum 2:1 ins Tor.



"Ich habe mir nix groß dabei gedacht, habe das Ding einfach so genommen, wie es kam. Gott sei Dank ist er reingegangen", sagte der Torschütze, der kurz darauf wieder im Mittelpunkt stand. Nach einem Doppelpass mit Arif Karaoglan nahm der 18 Jahre alte Wollbold im Strafraum den Ball mit. Die Hand eines Pfeddersheimers geriet dazwischen: Strafstoß. Den Elfmeter verwandelte Nico Zimmermann (80.). Für den Ex-Profi war es das zweite Tor im Spiel, denn "Zimbo" hatte nach dem Rückstand durch den Treffer von Yannick Krist (14.) schnell zum 1:1 getroffen (18.).

Nicht zuletzt dank Wollbold eroberte Völklingen die Tabellenspitze. Trotz des tollen Saisonstarts will man beim SV Röchling nicht in Euphorie verfallen. "Ich erwarte eine ausgeglichene Oberliga-Saison. Wir sind zwar super gestartet, aber man muss abwarten, wie sich das alles entwickelt", sagte Zimmermann. Ein wichtiger Faktor dürfte die Personaldecke sein. Und die war gegen die Gäste aus dem Wormser Stadtteil dünn. Felix Dausend fehlte wegen seiner Blinddarm-Operation. Dazu waren Marvin Guss und Artur Schneider angeschlagen nicht mit dabei. Und auch der zweimalige Torschütze beim 3:0-Auftaktsieg bei Rot-Weiß Koblenz, Marcel Linn, musste mit einer Zerrung passen. So saßen nur drei Feldspieler auf der Ersatzbank. "Uns sind jetzt gleich einige Spieler weggebrochen. Daran sieht man, dass man auch Glück braucht", erklärte Zimmermann.

Dennoch ist es ein Start nach Maß, der aufgrund der zweiten Halbzeit, in der Völklingen das Spiel gut im Griff hatte, auch in Ordnung geht. "Ich denke, dass es ein verdienter Sieg war", sagte Trainer Erhardt: "Ich der ersten Halbzeit lief es nicht so, wie ich mir das vorstelle. Mit Beginn der zweiten Hälfte hatten wir dann einen besseren Zugriff." Es sei zwar kein rundum gelungener Auftritt gewesen, so Erhardt, aber "ein Arbeitssieg". Und nach diesem kann Völklingen am kommenden Samstag - erneut im Hermann-Neuberger-Stadion - gegen den ebenfalls mit zwei Siegen gestarteten FC Karbach (15 Uhr) für einen echten Traumstart in die Oberliga-Saison sorgen.