Rock mit einer Portion Dreck in der Stimme

Rock mit einer Portion Dreck in der Stimme

Mit ihrer Tour quer durch die Musikgeschichte elektrisierten die Bands Ready to Rumble und Compliment of Soul ihr Publikum. Und so ging es beim Geislauterer Halloween-Rock hoch her – mit Fans, die ausgelassen vor der Bühne abtanzten.

Die Bandwechsel beim Halloween-Rock in der Geislauterer Schlossparkhalle zwischen den lokalen Rockbands Ready to Rumble und Compliment for Soul sind schon bei der zweiten Auflage legendär. Da beginnen die Rumbles zum Ende ihres Sets den rockigen Gassenhauer "Sharp dressed man" von ZZ-Top. Plötzlich tauchen mitten im rockigen Kracher die Compliments auf. Einige Takte lang spielen Alt- und Jungrocker gemeinsam. Dann verlassen die Oldies die Bühne. Gut 300 Gästen, die diese Kombination hören wollten, gefällt's. Schlussapplaus für die einen, Willkommens-Ovationen für die anderen.

Compliment for Soul - neben Sänger Lukas Schüßler und Gitarrist Philipp Roth sind das Bassist Mathias Contini und Schlagzeuger Jonas Dauber - gehen danach keine Sekunde vom Gas. "Rock or bust", eine weitere Rockhymne der Down-Under-Rocker AC/DC, ist relativ neu in ihrem Repertoire. Und wer die stimmliche Bandbreite von Lukas noch nicht kennt, staunt spätestens jetzt. Unüberhörbar laut, mit der für den Rock unbedingt notwendigen Portion Dreck in der Stimme. Und wenn es sein muss, auch mal tonsicher kreischend, wie es Brian Johnson im AC/DC-Original vorgibt.

Philipp liefert das Gitarrensolo dazu und widerlegt damit, was alte Rockrecken derzeit immer wieder bedauern: "Die jungen Leute spielen keine Soli mehr", sagen die. Aber die vier von Compliment for Soul schlagen ja sowieso aus der Art - weil sie die Musik mögen, die sie in den Plattenregalen ihrer Eltern gefunden haben. Viele ihrer Altersgenossen scheinen sie inzwischen von ihrer musikalischen Vorliebe ebenfalls überzeugt zu haben.

Das belegt ein Blick ins bunt gemischte Publikum in der Schlossparkhalle. Da zeigt sich, dass auch die Jugend die Jahrzehnte alten Kracher aus voller Kehle mitsingt. Die Halloween-Nacht in Geislautern ist eindeutig AC/DC-lastig. Ready to Rumble, mit Gunnar Kopischke am Mikrofon, Alex Döbele und Armin Wiedemann an den Gitarren, Lothar Schmitt am Bass und Bodo Decker am Schlagzeug, spielt die gitarrenlastigen Kulthits von Angus Young und Co genau so gerne. Auf Gitarrist Alex lastet bei "Shot down in flames", "Hells bells" und und dem unverzichtbaren "Highway to hell" die Haupt-Kopier-Arbeit. Der aufgedrehte Sänger Gunnar lässt sich dagegen nicht auf einen Vergleich mit Brian Johnson oder gar Bon Scott ein. Er singt dazu sein eigenes Ding, und vielen gefällt das.

Dass die Rumbles viele Fans haben, zeigt sich an der Vielzahl der entsprechenden Fan-T-Shirts im Saal. "Ein gutes Zeichen für die Region, dass lokale Bands so viel Publikum anziehen und solch tolle Stimmung herrscht", sagt Gitarrist Armin in einer Pause. Inzwischen sind die Jungrocker noch ein paar Jahrzehnte in der Musikgeschichte zurück gereist. Zu Elvis' "Jailhouse rock" und "Come together" von den Beatles müssten die Großeltern der vier in jungen Jahren getanzt haben. Aber auch die Generation dazwischen - und so geht es auch jetzt vor ihrer Bühne voll ab.

Am Samstag, 10. Dezember, gibt es noch einmal Rock vom Schlossparkverein Geislautern : Extrabreit lassen im Rahmen einer Weihnachts-Blitztournee die Ära der Neuen Deutschen Welle in der Schlossparkhalle aufleben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung