Deutsch-französische Freundschaft: Preise fürs grenzüberschreitende Engagement

Deutsch-französische Freundschaft : Preise fürs grenzüberschreitende Engagement

Der Eurodistrict SaarMoselle ehrte Personen, die dafür sorgen, dass die Menschen in der Region weiter zusammenwachsen.

Anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge  hat der Eurodistrict SaarMoselle zum zweiten Mal die Vergabe der „Preise für grenzüberschreitende Zusammenarbeit“ organisiert: Das hat er jetzt mitgeteilt. Mit diesen Preisen ehrt der Eurodistrict Ehrenamtliche aus der Region, die über Jahre hinweg mit ihren Aktionen dazu beitrugen, dass die Menschen in dieser Region einander näherkamen. Die Preisverleihung war am Montagabend im Festsaal des Saarbrücker Schlosses.

Auf Vorschlag der Gemeinde Großrosseln ging eine der Medaillen an Ludwig Speicher. Der ehemalige Bergmann sitzt zum einen im Ortsrat von Großrosseln, das seit Jahrzehnten eine Partnerschaft mit dem benachbarten Petite-Rosselle pflegt.   Speicher ist zudem seit Jahren engagiert im Verein „Kinder der Kohle“, der mit Theater-Mitteln die Erinnerung an den Bergbau auf beiden Seiten der Grenze wachhält; dort ist Speicher federführend bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Auf Vorschlag der Stadt Püttlingen erhielt Bernd Längler einen Preis. Er organisierte bei der Reservistenkameradschaft Püttlingen diverse Projekte, die sich um Völkerverständigung zwischen Deutschland und Frankreich bemühten.

Die Stadt Völklingen hatte Andreas Mehs für eine Medaille vorgeschlagen. Er ist Organist und Kantor an der katholischen Innenstadt-Kirche St. Eligius und hat vor Jahren  – zusammen mit französischen Partnern – das grenzüberschreitende Orgelfestival Völklingen-Forbach aus der Taufe gehoben, das er seither auch mitorganisiert.

Auf Initiative der Stadt Saarbrücken erhielt Horacio Gumhold einen Preis. Er ist Mitgründer und Vorsitzender des Vereins „Stade Sarrois Rugby Saarbrücken“, der 2008 der erste saarländische Rugby-Verein war. Auf Vorschlag des Gemeindeverbandes Sarreguemines Confluences ging eine weitere Medaille an Bruno Neiss. Er war Mitglied der Commission Permanente des Vereins „Zukunft SaarMoselleAvenir“. Als Präsident des Tourismusbüros von Sarreguemines hat er sich stets für grenzüberschreitende Zusammenarbeit eingesetzt. Auf Anregung  des Kommunenverbandes du Warndt ging ein Preis an Helga Maleska. Sie ist Beigeordnete der Stadt Creutzwald und hat sich besonders für Deutschunterricht an französischen Schulen eingesetzt.

Erinnert grenz­überschreitend an Bergbau: Ludwig Speicher. Foto: Iris Maurer
Macht grenz­überschreitend Musik: Organist Andreas Mehs. Foto: BeckerBredel

Auf Initiative des Gemeindeverbandes Forbach Porte de France wurde Germain Schuler mit einer Medaille geehrt. Er ist  Mitglied des Club Touristique Lorrain (Abteilung von Forbach), Mitglied der französischen Wandervereinigung und Co-Organisator der jährlichen Jakobswanderung im Rahmen des Warndt Weekends.

Mehr von Saarbrücker Zeitung