Polizei rückt wegen Filmdreh in Völklingen aus

Filmreife Geiselnahme : Polizei rückt wegen Filmdreh in Völklingen aus

Augenzeugen beobachteten Szenen wie aus einem Gangsterfilm in Völklingen und verständigten die Polizei. Die staunte nicht schlecht, als sie sich tatsächlich am Set eines Filmdrehs wiederfand.

Sonntagnachmittag im Völklinger Ortsteil Wehrden: Vier Männer ziehen eine gefesselte Person aus dem Kofferraum eines Wagens und zerren sie in eine Grünanlage im Bereich „Alter Haller“. Es sind Szenen wie aus einem Krimi.

Zeugen meldeten den Vorfall der Polizei. Als diese am Ort des Geschehens eintraf, stellten die Beamten fest: Es handelte sich tatsächlich um einen Filmdreh. Der Student Simon Obertin aus Saarbrücken wollte im Zuge seiner Bachelor-Arbeit einen Kurzfilm im Stile der 70er Jahre drehen. „Ich habe extra diesen Drehort gewählt, ich dachte dort sei wenig los“, sagt der 23-Jährige. Doch diverse Passanten waren am Drehort unterwegs und beobachteten eine Szene, in der der Gefesselte an einer Statue am Saarleinpfad vernommen werden sollte. Daraufhin verständigten sie die Polizei. „Die haben mit Sicherheit den Kameramann nicht gesehen und sich dann gefragt, was dort eigentlich los ist“, sagt Obertin amüsiert.

Die Polizei nahm es ebenfalls mit Humor, wies die Schauspieler aber darauf hin, dass Filmaufnahmen künftig bei der örtlichen Polizeistelle anzumelden seien. Außerdem müsse dort die „schauspielerische Absicht“ belegt werden, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „So was haben die Kollegen auch noch nicht erlebt“, sagt ein Sprecher der Polizeiinspektion in Völklingen. Laut Obertin waren die Beamten, die mit mehreren Streifenwagen vorfuhren aber entspannt. „Wir waren im Stile der 70er Jahre verkleidet. Wer uns angeschaut hat, konnte direkt sehen, dass das nicht ganz ernst zu nehmen ist.“ Von einer Strafe für die Schauspieler sah die Polizei deshalb großzügig ab.

Der Kurzfilm, den Obertin und sein Künstlerkollektiv „Freche Gesellschaft“ für die Hochschule Trier drehen, hat bisher noch keinen Titel. Er soll Mitte Februar erscheinen.