| 20:12 Uhr

Präsentation in der Kulturhalle Wehrden
Ein Spiel mit der Magie der Wörter

Auch die Zauberwerkstatt präsentierte sich auf der Bühne in der Kulturhalle Wehrden.
Auch die Zauberwerkstatt präsentierte sich auf der Bühne in der Kulturhalle Wehrden. FOTO: BeckerBredel
WEHRDEN . Zum Abschluss der „Phantastischen Begegnungen“ hieß es für die Kinder: Mit Kassiopeia auf ins Buchstaben-Getümmel. Von Thomas Annen

(red) „Die Magie der Wörter“ lautete das Thema in den Workshops der „Phantastischen Begegnungen“. Die Traditionsreihe wird von der Kinder- und Jugendkunstschule Kassiopeia in Zusammenarbeit mit der Stadt veranstaltet. Die Jungs und Mädchen haben gebastelt, fotografiert und Trickfilme gedreht. Und sie haben gekocht. Das Buchstabengenudel in der Hühnersuppe ist längst ausgelöffelt. Die anderen Ergebnisse präsentierten die Kinder am Mittwochabend vor ihren Familien und Freunden.


Viele Eltern folgen der Einladung. Kaum ist die Tür zur Wehrdener Kulturhalle geöffnet, sind die Stühle besetzt. Zusätzlich werden Hocker aufgestellt. Und für einen Kinderwagen ist natürlich auch noch Platz. Kassiopeia-Chefin Anne Herzhauser erinnert bei der Begrüßung an die Frage, die sich ihr Team zu Beginn stellte: „Wird es gelingen, viele Kinder für das Thema zu begeistern?“ Die Antwort geben ihre Schützlinge auf der Bühne. Mit Genuss stürzen sie sich ins Buchstabengetümmel.

Zunächst lernt das Publikum die merkwürdigen Bewohner der Villa Pudernudel kennen: Ein Ordner ordnender Opa gehört ebenso zur Wohngemeinschaft wie an alten Autos arbeitende Affen. Die Mitglieder des Zauberworkshops plaudern nicht so offen aus dem Nähkästchen. Vieles bleibt streng geheim! Einige Tricks zeigen sie allerdings. Neben einem Kartenspiel lässt ein Magier auch noch seine Assistentin verschwinden. Münzen lösen sich ebenfalls in Luft auf.



Andere Schüler haben sich eine Geschichte erangelt. Eine magische Perle, ein Anker und ein U-Boot haben angebissen und wurden zu einer Erzählung verknüpft. Mit Hammer, Meißel, Feile, Stein und Ton wurde ebenfalls gearbeitet. Entstanden sind Buchwächter. Sie passen auf, dass keine Wörter aus den Seiten purzeln, wenn die Schmöker nachts zum Leben erwachen.

Während einer Modenschau präsentiert die nächste Gruppe bedruckte T-Shirts und Taschen. „Müll im Meer, nervt mich sehr“, erklärt ein Mädchen. Dass Plastikabfall den Fischen schadet, wissen auch die Kollegen eines anderer Workshops. Ihre geheimnisvollen Lampen bringen die wichtige Botschaft ans Licht. Die Tipps der jungen Umweltschützer: Auf Tüten, Strohhalme und Geschirr aus Plastik verzichten.

„Das Beste an mir bin ich“, lautet die Botschaft der Talentpokale, die in der Gipswerkstatt erschaffen wurden. Die Präsentation der Zeichentrickfilme beginnt mit einer Abenteuerfahrt. In den anderen Streifen begegnet man Katzen, Hexen und einer Schildkröte, die zum Mond fliegt. Es gibt viel Applaus und so manche Verbeugung. Nach der Aufführung können die Besucher die Objekte aus der Welt der Fantasie an den aufgebauten Ständen noch mal bewundern.