Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Oscar-Preisträger kommt nach Völklingen

Völklingen. red

Auf Einladung des Kulturpolitischen Sprechers der Linken Stadtratsfraktion, Christoph Gottschalk, besucht am Freitag, 27. März, Regisseur und Oscar-Preisträger Pepe Danquart Völklingen . Im Alten Bahnhof in der Rathausstraße wird um 19 Uhr Danquarts Film "Lauf Junge, lauf" aufgeführt, an der auch der Filmemacher und der Völklinger Kameramann des Filmes, Daniel Gottschalk, teilnehmen und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen. Daniel Gottschalk ist Christoph Gottschalks Sohn.

"Lauf Junge, lauf" handelt von dem kleinen jüdischen Jungen Srulik, dem 1942 gerade noch rechtzeitig die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Um den deutschen Soldaten zu entkommen, flieht er in ein riesiges, unwegsames Waldgebiet und muss dort lernen, zu überleben. Doch die eisige Kälte des Winters und die unerträgliche Einsamkeit treiben den Jungen in die Zivilisation zurück. Doch wie kann er erkennen, wem er vertrauen kann und wem nicht? Bei seiner dreijährigen Odyssee durch das besetzte Polen bleibt die Angst vor Entdeckung sein ständiger Begleiter.

Pepe Danquart , Regisseur, Produzent und Oscar-Preisträger hat mehrfach Filmgeschichte geschrieben. Als Mitbegründer des Medienkollektivs Freiburg gehörte er zu den Pionieren des Videofilms. Für seinen Kurzfilm "Schwarzfahrer" erhielt er 1994 den Oscar. Die deutsch-polnisch-französische Koproduktion "Lauf Junge, lauf" ist seine jüngste Arbeit. Sie basiert auf dem Roman "Lauf Junge, lauf" von Uri Orlev , der wahre Begebenheiten aus dem Leben von Yoram Fridman erzählt. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.