| 20:21 Uhr

Sitzung in Ludweiler
Geldspritze für Kulturvereine vom Ortsrat

Ludweiler. Von Andreas Lang

Der Ortsrat des Stadtteils  Ludweiler hat bei seiner jüngsten Sitzung im Sitzungssaal des Alten Bürgermeisteramtes seine Zuschüsse für kulturtreibende Vereine vergeben.


Demnach gehen an den Musikverein Ludweiler 170 Euro, an den Fanfarenzug Ludweiler 235 Euro, an den Posaunenchor Ludweiler 170 Euro, an den Mandolinenclub Edelweiß 190 Euro, an den Männergesangverein 195 Euro, an den katholischen Kirchenchor Cäcilia 135 Euro, an die Patengemeinschaft Wendalinuskapelle 190 Euro, an den Ökumenischen Singkreis 135 Euro, an den Theaterverein Thalia 235 Euro und an die Naturfreunde Ludweiler 195 Euro. Somit hat der Ortsrat um Ortsvorsteher Andreas Willems (SPD) das mit 1850 Euro im städtischen Haushalt veranschlagte Geld vollständig verteilt.

Im Vorgriff auf die künftige Zuschussverteilung befasste sich der Ludweiler Ortsrat bereits mit der katholischen Pfarrgemeinde, die den Martinsumzug in Nachfolge des inzwischen aufgelösten Männerkreises veranstaltet. Zwar habe das Pfarrbüro auf Anfrage des Ortsrates bereits alle Kosten aufgeführt, allerdings keine Angaben zu den Einnahmen gemacht, sagte Ortsvorsteher Willems. Er will diese Angaben jetzt in Erfahrung bringen und fand dafür die Zustimmung seines Ortsrates. Derzeit sei ein Zuschuss wohl kein Thema. Denn wie Bernd Bohner, Chef der CDU-Ortsratsfraktion, als ehemaliges Mitglied des aufgelösten Männerkreises informierte, sei das Restvermögen des Vereins zweckgebunden zur Förderung des Martinsumzuges übergeben worden.



Beim Jahresrückblick des Ortsvorstehers rückte dieser unter anderem den Theaterverein Thalia in den Fokus. Genauer gesagt ging es um die neue Situation und die Raumaufteilung in der alten Bürgermeisterei. Die Umbauarbeiten im Erdgeschoss, das dann zum größten Teil den Laienschauspielern zur Verfügung stehen wird, seien bereits weit fortgeschritten, teilte Willems mit: „Vermutlich können wir uns schon bald den neuen Theatersaal anschauen.“

Mit dem Heimatkundlichen Verein war auch der zweite größere Nutzer der Bürgermeisterei Thema im Rückblick. Andreas Willems: „Ich habe dem Vorsitzenden noch einmal verdeutlicht, dass meiner Meinung nach eine Ausstellung ohne multimediale Elemente kein größeres Publikum anlocken würde – da muss der Verein auch mal mit der Zeit gehen.“

Zu den Jungsozialisten, die im Bürgermeisteramt ebenfalls Räume belegen, ließ Willems wissen, dass dies auch auf Geheiß der Oberbürgermeisterin Christiane Blatt (SPD) so bleiben soll. Die war vor einem Jahr übrigens noch Ortsvorsteherin in Ludweiler und somit auch zentrale Figur in einem weiteren Meilenstein des Jahresrückblickes.

Als designierte Oberbürgermeisterin hatte Blatt das Ortsvorsteheramt und das Ortsratsmandat abgegeben. Willems hatte daraufhin als Ortsvorsteher übernommen, Markus Stähly das Mandat. Neue stellvertretende Ortsvorsteherin ist Sylvia Kuhn, die damals für Willems nachrückte.