Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Nur noch eine Sparkasse in Völklingen

Koexistenz in der Bismarckstraße: die Stadtsparkasse Völklingen und rechts daneben die Sparkasse Saarbrücken.
Koexistenz in der Bismarckstraße: die Stadtsparkasse Völklingen und rechts daneben die Sparkasse Saarbrücken. FOTO: BeckerBredel
Vor dem großen Rückblick zum Jahresende, in den naturgemäß nicht alles reinpasst, werfen wir einen Blick auf die einzelnen Monate. Heute: der Januar, in dem die Sparkasse Völklingen mit der Sparkasse Saarbrücken fusionierte. Thomas Annen

Zusammenschluss: Zwei Sparkassen im Saarland haben sich zusammengeschlossen. Mit Beginn des neuen Jahres ist die Fusion des Saarbrücker Instituts mit der wesentlich kleineren Stadtsparkasse Völklingen vollzogen. Und dies mit einstimmigen Beschlüssen.

Nördliche Innenstadt: An der Völklinger Versöhnungskirche erfolgt der Spatenstich für einen interkulturellen Nachbarschaftsgarten. Neben dem Grün soll auf rund 900 Quadratmetern auch die Gemeinschaft wachsen und gedeihen. Die Kirchengemeinde stellt das Grundstück unentgeltlich zur Verfügung, die Stadt übernimmt die Herrichtung und Erstausstattung des Geländes, und das Diakonische Werk an der Saar organisiert den Betrieb des Gartens.

Not macht erfinderisch: Die Stadt Völklingen wird die Raumnot an der Grundschule Fürstenhausen mit dem Aufstellen von Containern auf dem Schulhof mindern. Das beschließt der Stadtrat. Die Container sollen zu Beginn des kommenden Schuljahrs stehen.

Ex-Kaufhof: Jetzt wird es langsam ernst mit den Abrissarbeiten am Ex-Kaufhof in der Völklinger Innenstadt. Mitte des Monats beginnen die Aufräumarbeiten im früheren Parkhaus. Es soll als erstes von insgesamt 18 Gebäuden fallen. Innenminister Klaus Bouillon gewährt für die Abrissmaßnahmen einen Zuschuss von 2,3 Millionen Euro.

Großbrand: 100 Feuerwehrleute rücken aus, um in der Völklinger Bergstraße einen Brand zu löschen. Das Feuer zerstört die Lagerhalle eines Verpackungsbetriebs, niemand wird dabei verletzt.

Plan B: Als Ersatz für die geschlossene Turnhalle in Karlsbrunn sollte ursprünglich eine Versammlungsstätte ans Clubheim des Sportvereins angebaut werden. Doch dieser Plan hat sich laut Ortsvorsteherin Petra Fretter zerschlagen. Die Herrichtung der Außenanlage mit den Parkplätzen wäre aufgrund der Hanglage zu teuer geworden. Als Alternative ins Auge gefasst ist nun der Bau einer Versammlungsstätte neben dem ehemaligen Warndthotel Waibel.

Hiobsbotschaft für die Narren: Im zweiten Jahr in Folge fällt in Völklingen das höchste Fest der Karnevalisten aus. Nachdem im Vorjahr ein Sturmtief den vorbereiteten Rosenmontagsumzug unmöglich machte, findet sich in der laufenden Session niemand, der sich die Organisation zutraut.

Frohe Kunde für Schauspieler: Dank einer Bedarfszuweisung kann die Stadt die Sanierung und den Umbau des Alten Bürgermeisteramtes in Ludweiler in Angriff nehmen. Oberbürgermeister Klaus Lorig will mit der Schaffung neuer, größerer Räume für den Theaterverein Thalia im Erdgeschoss beginnen. Im Gebäude sind auch der Heimatkundliche Verein Warndt und das Glas- und Heimatmuseum untergebracht.

EDV-Raum: Moderne Computertechnik unterstützt Großrosselns Grundschüler beim Lernen. Die Gemeinde hat ihrer Wilhelm-Heinrich-Schule für rund 20 000 Euro einen neuen EDV-Raum eingerichtet.

Neues Personal: Die Völklinger Stadtwerke erneuern das Führungspersonal ihrer Tochterunternehmen. So hat die wichtige Vertriebsgesellschaft nun eine neue Spitze bekommen. Christian Hauschild und Marc André führen dort die Geschäfte. Die Vergangenheit ist allerdings für die Stadtwerke noch nicht abgeschlossen. Sie liegen weiter mit Ex-Geschäftsführer Jochen Dahm und Ralf Schmitt, ehemals Prokurist, wegen deren fristlosen Kündigungen im Gerichtsstreit. Zudem stehen millionenschwere Schadenersatzforderungen im Raum.

Nein zur Gebietsreform: Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Großrosseln warnt Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) vor einer erneuten Kommunalreform: „Die Identifikation des Bürgers mit seiner Gemeinde geht dann enorm zurück. Gebietsreformen schwächen das so wichtige Ehrenamt.“

Tanzvergnügen: Er ist stets ein gesellschaftliches Ereignis, der Völklinger Winterball des Tanzsportclubs Royal. Rund 400 Gäste wagen sich aufs Parkett.

Kein Umzug: Lidl möchte seinen Markt vom Völklinger Sonnenhügel zum Rinzelrech verlegen. Dazu müsste aber der dortige Bebauungsplan geändert werden. Der Stadtrat lehnt dies ab.

Zappenduster: In der Luisenthaler Parkstraße ist es seit Oktober dunkel: Die RAG, Eigentümerin der Straße, hat ohne Vorwarnung die Laternen abgebaut. Sie möchte, dass die Stadt die Straße übernimmt. Doch die sieht die Voraussetzungen für eine Übernahme  nicht erfüllt.

Technisches Hilfswerk und Feuerwehr arbeiteten zusammen mit der Polizei in der ausgebrannten Lagerhalle in der Bergstraße.
Technisches Hilfswerk und Feuerwehr arbeiteten zusammen mit der Polizei in der ausgebrannten Lagerhalle in der Bergstraße. FOTO: BeckerBredel
In der Parkstraße war keine Straßenbeleuchtung mehr zu sehen. Alle Lampen wurden abmontiert und übrig bleiben nur noch Reste.
In der Parkstraße war keine Straßenbeleuchtung mehr zu sehen. Alle Lampen wurden abmontiert und übrig bleiben nur noch Reste. FOTO: BeckerBredel