Name bringt Nachteile beim Finanzamt

Name bringt Nachteile beim Finanzamt

Völklingen. Alois Aatz und Jan Zyzik stehen schon ihr ganzes Leben an der ersten beziehungsweise letzten Stelle. Grund dafür sind die Namen der beiden, die als Erster und Letzter im Völklinger Telefonbuch verzeichnet sind. Beide wissen von dieser besonderen Dispostion und haben sich arrangiert. Alois Aatz sagt, er sei zwar noch nicht darauf angesprochen worden

Völklingen. Alois Aatz und Jan Zyzik stehen schon ihr ganzes Leben an der ersten beziehungsweise letzten Stelle. Grund dafür sind die Namen der beiden, die als Erster und Letzter im Völklinger Telefonbuch verzeichnet sind. Beide wissen von dieser besonderen Dispostion und haben sich arrangiert. Alois Aatz sagt, er sei zwar noch nicht darauf angesprochen worden. Der 83-jährige Völklinger kann sich jedoch an Vorkommnisse aus seiner Schulzeit erinnern, denn auf der alphabetischen Klassenliste stand er ebenfalls immer auf Platz eins. "Wenn man immer der Erste im Alphabet ist, hat das in der Schule Vor- und Nachteile", sagt der Völklinger, der in der Freizeit für sein Leben gern ins Völklinger Freibad geht. "Bei bestimmten Übungen im Sportunterricht musste ich immer als Erster dran glauben. Meist wusste ich noch nicht so ganz, was mich erwartete, weil ich eben nicht die Möglichkeit hatte, den anderen vorher zuzusehen. Dafür habe ich es dann aber wenigstens schnell hinter mich gebracht und musste nie lange warten bis ich dran war", sagt der Steuerberater im Ruhestand. Das von ihm betonte lange "Aa" hat ihn unfreiwillig zum Vorturner werden lassen. Beim Appell während der Soldatenzeit war er immer der Erste, auch bei Impfungen. "Die andern konnten bei mir immer sehen, wie es ausgeht", erzählt er. Negative Erfahrungen aus anderen Lebensbereichen hatte er nie. Auch seine Kinder hätten nie unter dem Doppel-A gelitten, und im Telefonbuch stehe man eben ganz oben und sei leicht zu finden. Mehr, findet er, gebe es dazu nicht zu sagen. Bei Familie Zyzik muss man das Telefonbuch von hinten aufschlagen. Sie sind die Letzten im Völklinger Register, hatten bisher aber nie Nachteile durch ihren Namen - außer beim Finanzamt: "Ich muss immer länger als andere auf die Lohnsteuerrückvergütung warten", sagt Jan Zyzik. "Die Ämter sind eben nach Alphabet organisiert, und da kommt man mit 'ZYZ' nicht gerade als Erster an die Reihe". Sonstige Erlebnisse haben jedoch weniger mit der Stelle im Telefonbuch als mit dem außergewöhnlichen Namen zu tun. "Wir bekamen schon mal Briefe, auf denen nur ,Zyzik, Saarland' gestanden hat. Der Name ist so selten, dass der Brief problemlos angekommen ist", verrät der zweifache Vater, den die Wartezeit beim alphabetischen Aufruf in der Schule nie gestört hat. "So konnte ich mich immer noch ein bisschen länger mit meinem Nachbarn unterhalten", scherzt der 28-Jährige. Auch wenn es darum geht, die Telefonnummer oder die Adresse zu vergeben, geht das immer sehr schnell. "Wenn mich jemand nach unserer Telefonnummer fragt, und es schnell gehen muss, sage ich einfach ,Schlag das Telefonbuch auf der allerletzten Seite auf'." Inzwischen ist der Papa zweitletzter, denn seit Sohn Thorsten im Sommer auf die Welt kam, gebührt dem Baby der Titel, der letzte Völklinger im Alphabet zu sein. Und wieder merken die Zyziks einen Nachteil: Sie müssen länger auf die Auszahlung des Familiengeldes warten. "Ich habe immer schnell alles hinter mich gebracht, weil ich stets als Erster aufgerufen wurde." Alois Aatz"Wir müssen auch länger auf die Auszahlung des Familiengeldes warten." Jan Zyzik, Letzter im Alphabet

Mehr von Saarbrücker Zeitung