Mozain hilft vorne wie hinten

Oberligist Röchling Völklingen feierte seinen fünften Heimsieg gegen die TuS Mechtersheim. Mit entscheidend war ein Positionswechsel von Sammer Mozain, der zwei der drei Völklinger Treffer erzielte.

Nach zuletzt einem Punkt aus drei Spielen hat Fußball-Oberligist Röchling Völklingen am Samstagnachmittag wieder einen Dreier eingefahren. Sie gewannen das Heimspiel gegen den TuS Mechtersheim mit 3:2 (1:1). Dabei verlief der Start im Hermann-Neuberger-Stadion alles andere als gut. Nach sieben Minuten patzte Innenverteidiger Michael Ogrodniczek und Mechtersheims bester Angreifer, Kevin Sigl, konnte sein neuntes Saisontor erzielen. Ogrodniczek hatte massive Probleme bei der Ballannahme und Sigl keine Probleme mehr beim Torabschluss.

Nach dem vermasselten Auftakt kam Völklingen allerdings besser ins Spiel. Nach knapp 20 Minuten erkämpfte sich Athanasios Noutsos den Ball im Mittelfeld und setzt Sammer Mozain in Szene. Der schlug einen Haken, ließ seinen Gegenspieler ins Leere laufen und hämmerte die Kugel an den Pfosten. Mozain, der aufgrund der vergangenen Offensivprobleme des Gastgebers wieder von der Innenverteidigung nach vorne berufen wurde, sollte kurz darauf mehr Erfolg haben. Neun Minuten später kam er aus fast identischer Position wieder zum Abschluss und traf diesmal zum 1:1. Mit diesem Ergebnis ging es vor gut 300 Zuschauern auch in die Kabine.

Nach dem Wechsel hätte das Spiel zugunsten beider Seiten kippen können. Auch der SVR stand nicht immer sattelfest in der Defensive, setzte aber nach vorne weiter Akzente. Völklingens Trainer Günter Erhardt bewies allerdings ein gutes Händchen, als er in der Pause Xavier Novic für Patrick Jantzen brachte. Nach einer Mechtersheimer Ecke fing die Völklinger Abwehr den Ball ab und startete zum Konter. Mozain verlagerte das Spiel mit einem langen Ball auf die rechte Seite auf den durchgestarteten Andelo Srzentic. Dieser spielt quer auf Novic, der den Ball mit der Hacke durch die Beine von TuS-Torhüter Konstantin Stengel bugsierte.

Nach 54 Minuten war die Partie also gedreht. Mechtersheim musste aufmachen und Völklingen kam zu guten Kontergelegenheiten. In der 74. Minute gab es dann Freistoß für die Heimmannschaft kurz vor der linken Eckfahne. Holger Klein legte den Ball zurück an den Elfmeterpunkt und Sammer Mozain schoss zum 3:1 ein.

"Das ist eine Variante, die wir schon vor Jahren einstudiert haben", erklärte Holger Klein , der erst vor wenigen Monaten wieder nach Völklingen zurückgekehrt ist. Mechtersheim wirkte geschlagen, der fünfte Heimsieg der Völklinger schien zum Greifen nah. Doch nach 85 Minuten wurde es noch einmal spannend. Jens Rehhäußer war zur Stelle als SVR-Keeper Sebastian Buhl einen Ball aus der zweiten Reihe nicht festhalten konnte. Nach dem 3:2 musste Völklingen noch kurz zittern, dann erfolgte aber der Abpfiff. "In ein paar Wochen fragt niemand mehr, wie wir das Spiel heute gewonnen haben", erklärte Günter Erhardt. "Mir ist es egal, wo ich spiele", sagte Doppeltorschütze Mozain, "ich stelle mich dorthin, wo ich der Mannschaft am besten helfen kann". Sein Positionswechsel aus der Verteidigung in die Spitze war mitentscheidend für den verdienten Heimsieg.