Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:32 Uhr

Mit Saubermännern unterwegs

Völklingen. Völklingen ist keine schmutzige Stadt, wie oft behauptet wird, sagt Fuhrparkchef Uwe Heckmann. Sein Team sorgt täglich dafür, dass die Straßen gekehrt, geschrubbt und mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet werden. Und aus Abfalleimern holt es jeden Tag 600 Kilo Müll. Walter Faas

"Wir verursachen den Müll ja nicht. Wir beseitigen ihn nur. Und das sehr ordentlich." Das sagt Uwe Heckmann, Betriebsleiter im städtischen Bau- und Betriebshof. Dass, in der öffentlichen Wahrnehmung, Völklingen häufig mit dem Prädikat "dreckig" in Verbindung gebracht wird, ärgert Heckmann. "Denn das stimmt nicht: Unsere Mitarbeiter sind täglich mit dem Reinigen und Saubermachen beschäftigt, auf allen Straßen und öffentlichen Plätzen, mit drei Großkehrmaschinen, zwei Kleinkehrmaschinen und drei Handkehr-Reinigungskolonnen."

Die Maschinen haben es in sich, ihr technischer Standard ist hoch. Geringer Radstand, Doppelteller-Besensystem, Stahl- und Nylonborsten, Front-Stoßdämpfer, regulierbare Wasserdruckventile, einen Express-Besenanpassknopf für idealen Bodenkontakt. Das Fahrzeug kommt prima in alle Ecken, ist wendig, saugstark - und laut? "78 Dezibel" antwortet Betriebsleiter Heckmann, "wo gehobelt wird, fallen Späne."

Mit anderen Worten: Wenn die Fuhrpark-Saubermänner Michael Barbian und Gilbert Gammel mit ihrem "Urban Sweeper" loslegen, benötigen sie schon eine höhere Drehzahl, um urinierte Flächen, fest gepappte Kaugummiablagerungen, Taubenkot und so fort unters Fahrzeug zu kehren und dort einzusammeln: "Den meisten Lärm verursacht die Absaugvorrichtung, weniger als der Motor", erklärt Heckmann.

Leiser geht da Jürgen Käufer vom Handkehr-Bodentrupp mit seinem "Glutton for Cities" zu Werke. Beim Glutton handelt es sich um eine Art überdimensionalen Staubsauger, der elektrisch über einen Akku betrieben wird. Täglich fährt Stadtreiniger Käufer das Gerät durch Völklingens Innenstadt, überall dorthin, wo der erwähnte "Urban Sweeper" nicht hinkommt. Der Glutton-Rüssel schluckt viel, hauptsächlich Zigarettenkippen ("Tausende an den Bushaltestellen"), aber auch Getränkedosen, Glasscherben, Hundekot, Verpackungsmaterial, Papierschnipsel und so fort.

Dass die Bauhof-Mitarbeiter darüber hinaus täglich in der Innenstadt alle Abfalleimer leeren, wer merkt's? "Pro Tag kommen hier alleine 600 Kilo Abfall zusammen", sagt Gammel. Und ärgert sich am meisten über Zeitgenossen, die ihren Müll gedankenlos, um nicht zu sagen vorsätzlich, an Stellen deponieren, wo er nichts zu suchen hat. Beispielsweise im Wasser eines öffentlichen Brunnens in der Poststraße - dazu die Saubermänner: "Beinahe täglich fischen wir hier mit dem Handgreifer große Mengen an Glasscherben, leere Zigarettenschachteln, Styroporschnipsel und ähnlichen Wohlstandsmüll heraus, fünf Meter neben dem leeren Abfalleimer. Da sollte mal jemand an die Eigenverantwortung der Bürger appellieren."

Zusätzlich zur täglichen Reinigung der Innenstadt funktioniert der Straßendienst des Völklinger Betriebshofes auch in den anderen Stadtteilen - für die Bürger nach einem Beschluss des Stadtrates vor zwei Jahren übrigens kostenfrei, betont Betriebsleiter Heckmann auf SZ-Nachfrage.

Übrigens widmet sich der Betriebshof der Stadt neben der Straßenreinigung auch dem Winterdienst, dem Schneiden und Pflegen des so genannten "Begleitgrüns" an Straßen und Plätzen, der Beschilderung in Baustellen, erforderlich werdenden Markierungsarbeiten sowie der Reinigung von Brunnenanlagen und der Tiefgarage.

Zum Thema:

Hintergrund Der Baubetriebshof der Stadt Völklingen unterhält von montags bis freitags in der Zeit von sechs bis 18 Uhr einen zusätzlichen Dienst, in der alle Bürger die Möglichkeit haben, beispielsweise illegale Müllablagerungen zu melden, unter Telefon (0 68 98) 13-23 75. Rund um die Uhr besetzt ist hier auch eine Rufbereitschaft mit drei Mitarbeitern, die zu Reinigungsarbeiten etwa nach Unfällen und in Notfällen aktiviert werden kann über den Notruf 112 oder 1 92 22. et