Mehr Ruhe in der Hausenstraße

Die Bürgerinitiative für Verkehrsberuhigung in Fenne feiert einen raschen Durchbruch. Bürgermeister Wolfgang Bintz (CDU) will nun per Einbahnregelung dafür sorgen, dass der Durchgangsverkehr aus der Hausenstraße ausgesperrt wird.

In Fenne wird es eine weitere Verkehrsberuhigung geben. Dafür will sich die Verwaltung einsetzen und in Kürze einen mit der Bürgerinitiative (BI) diskutierten Vorschlag umsetzen. 200 Unterschriften überreichten die Bürgervertreter Gerald Fries und Uwe Müller an Bürgermeister Wolfgang Bintz. Und sie kamen nicht nur mit pauschalen Forderungen ins Rathaus sondern brachten verschiedene Pläne mit. In einem Video wiesen sie die enorme Verkehrsbelastung in Fenne zu den Berufsverkehrszeiten nach, was Bintz aber nicht anzweifelte. "Die Fenne ist ein typischer Schleichweg", sagte er. Eine klare Absage erteilte er dem Plan, den Durchgangsverkehr zu sperren. Der Ortsteil wäre zur Sackgasse geworden. "Das geht nicht. Die Durchgangsstraße ist ein wichtiger Rettungsweg. Feuerwehr und Rettungsdienst müssen durchfahren können", so Bintz. Alternativ wurden zwei Versionen von Einbahnstraßenregelungen diskutiert. In einem Fall hätte man von Fürstenhausen nicht mehr nach Fenne durch die Hausen- und Leostraße fahren können. Problem hier: ebenfalls der Rettungsweg. Notfallfahrzeuge hätten gegen die Einbahnstraße fahren müssen. Das ist mit Martinshorn erlaubt, aber auch gefährlich. Das Thema ist hier aber sehr relevant, weil die DRK Wache in Völklingen auch Klarenthal bedient und diese Strecke dafür wichtig ist.

Eine Einbahnregelung in Gegenrichtung löst das Problem. Man einigte sich daher auf Folgendes: Von Fürstenhausen nach Fenne darf man fahren, in Gegenrichtung nicht. Ab Spielplatz gibt es eine Einbahnstraße. In der Hausenstraße wird die bestehende Einbahnregelung umgekehrt. Die Leostraße kann in beiden Richtungen befahren werden. "Wir werden diese Lösung jetzt in ein Anhörungsverfahren geben", so Bintz. Polizei , Anwohner, Feuerwehr und Rettungsdienst werden nochmals um Stellungnahmen gebeten.

"Die Bürgerinitiative ist froh", so Müller. Außerdem soll man von Fürstenhausen kommend nicht mehr am Spielplatz in die Leostraße abbiegen dürfen. Das soll die Kinder schützen, deren Spielplatzeingang im Kurvenbereich liegt.