Mama bekommt etwas Selbstgemachtes

Die Geste zählt, das finden die Völklinger, wenn es um den Muttertag geht. Nach wie vor stehen Blumen hoch im Kurs, aber auch eine kleine Bastelei des Nachwuchses zaubert den Müttern ein Lächeln ins Gesicht.

Am Muttertag sind Blumen gefragt. Natürlich haben die Völklinger Geschäfte sich darauf eingestellt. Foto: Becker&Bredel. Foto: Becker&Bredel

Muttertag wird jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai gefeiert. Es ist ein Feiertag zu Ehren aller Mütter und der Mutterschaft. Traditionell werden die Mütter an diesem Tag mit kleinen Geschenken überrascht. Wir haben die Passanten in Völklingen gefragt, wie sie den Muttertag verbringen und mit was sie ihrer Mutter eine Freude machen.

"Eigentlich sollte jeden Tag Muttertag sein. Aber ich feiere ihn trotzdem gerne mit meiner Familie", sagt Tania Lauria aus Bibiche in Frankreich schmunzelnd. Die 43-Jährige wird von ihren Kindern jedes Jahr mit Blumen beschenkt.

Auch ihrer Mutter schenkt die Verkäuferin, die in Völklingen arbeitet, immer eine Kleinigkeit: "Es muss nicht viel sein. Allein der Gedanke reicht."

Floristin Marita Umlauf hingegen arbeitet am Muttertag . "Ich habe in derselben Woche Geburtstag. Da brauche ich nicht noch zusätzliche Aufmerksamkeit. Mir reicht abends nach der Arbeit ein gemütliches Essen mit meiner Familie", sagt die Völklingerin. Die 47-Jährige selbst freut sich dennoch über Gebasteltes von ihren Kindern.

"Ich verschenke und bekomme keine Blumen am Muttertag . Es gibt nichts Schöneres als etwas Selbstgemachtes von meiner Tochter", erzählt Christine Hilcher aus Wehrden, die auch für ihre Mutter am liebsten etwas selbst bastelt. Dabei setzt sich die 37-jährige Einzelhandelskauffrau keine finanzielle Grenze. Sie entscheidet lieber spontan.

Birgit Philipp-Schneider genießt den Muttertag mit ihrer Familie in einem etwas größeren Stil: "Wir essen jedes Jahr zusammen mit den Eltern und Geschwistern und lassen den Tag dann gemütlich ausklingen. Das ist schon Tradition", berichtet die Völklingerin lachend. Die Mutter der 52-jährigen Verkäuferin darf sich jedes Jahr über Blumen und Pflanzen für den Garten freuen. Auch von ihren Kindern bekommt Philipp-Schneider jedes Jahr kleine Geschenke.

"Ich besuche meine Mutter dieses Jahr zum Muttertag an ihrem Grab. Sie bekam von mir zu Lebzeiten eine Kleinigkeit, und auch jetzt schenke ich ihr noch etwas. Das ist für mich selbstverständlich", sagt Moderator Ralf Thiel. Der 48-Jährige aus Heusweiler, zum Bummeln in Völklingen unterwegs, legt jedes Jahr einen Blumenstrauß auf das Grab seiner Mutter.

Tamara Krieger aus Geislautern hat sich noch keine Gedanken über den Muttertag gemacht: "Ich gehe eigentlich jedes Jahr zu meiner Mutter und esse mit ihr den Kuchen, den ich mitbringe. Aber was ich ihr schenken kann, weiß ich noch nicht." Die 23-jährige Auszubildende zur Zahnarzthelferin setzt sich kein Limit fürs Geschenk und kauft immer das, was ihr am besten gefällt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung