1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Luisenthaler Brücke wird ab 14. April wegen Bauarbeiten gesperrt

Wegen Bauarbeiten : Luisenthaler Brücke wird ab 14. April gesperrt

Die Luisenthaler Brücke ist in einem schlechten Zustand und muss dringend saniert werden. Autofahrer sollten sich auf Verkehrsbehinderungen einstellen.

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) wird am Dienstag, 14. April, mit umfangreichen Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an der Brücke beginnen, die die Landstraße 163 bei Luisenthal über die Autobahn 620 und über die Saar führt. Wegen großer Schäden über die ganze Breite der Brücke muss diese komplett gesperrt werden. Während der Bauzeit ist im Bereich der Saarbrücke die L 163 zwischen Klarenthal und Luisenthal daher gesperrt. Verkehrsteilnehmer auf der A 620, die nach Luisenthal/Altenkessel wollen, werden aus beiden Fahrtrichtungen über die Anschlussstelle (AS) Völklingen und die Bundesstraße 51 umgeleitet. Der Verkehr aus Klarenthal/Fenne mit Zielrichtung Luisenthal wird ebenfalls über die AS Völklingen und die B 51 umgeleitet. Der Verkehr der BAB 620 aus Fahrtrichtung Saarbrücken mit Zielrichtung Luisenthal wird über die AS Gersweiler und die Bundesstraße 51 umgeleitet. Der Verkehr aus Luisenthal/Altenkessel mit Ziel Völklingen/Klarenthal fährt über die A 620, AS Gersweiler. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Donnerstag, 30. April, dauern, teilt der LfS mit.

Insbesondere wegen der sehr starken Verkehrsbelastung der L 163 im Bereich der Luisenthaler Brücke durch Pendler und den Umleitungsverkehr wegen gleichzeitiger Bauarbeiten auf der B 51 wird es zu Verkehrsstörungen kommen. Den Verkehrsteilnehmern empfiehlt der LfS deshalb, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, Staus  bei der Routenplanung zu berücksichtigen und eine angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke überqueren, müssen aber auf die Schilder achten.  Die Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs sind über die Baumaßnahme informiert. Das teilt der LfS in einer Presseerklärung mit.