1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Leserbriefe zum Thema Müll am Stadtbad

Leserbriefe zum Thema Müll am Stadtbad

Dreck ist eines der Hauptprobleme

Zum Artikel "DLRG Völklingen beseitigt Müllberg am Hallenbad" - SZ vom 24. März

Hut ab und Hochachtung vor der Aktion der DLRG und einen riesengroßen Beifall für diese schallende Ohrfeige - für eine Stadt, deren verantwortlich Handelnde immer noch nicht wissen, oder es nicht wollen, dass neben den Finanzen der Müll, der Dreck und der Schmuddel DAS Hauptproblem dieser Stadt sind. Überall wird fallengelassen und weggeworfen, abgeladen, vor die Haustür gestellt oder sonstwie "entsorgt". Und so wie diesen Mitbürgern egal ist, was damit geschieht, so egal ist es auch der Verwaltung. Vorschläge und Anregungen, ob bei Bürgermeister Bintz oder im Stadtteiltreff Innenstadt vorgebracht, werden geknickt, gefaltet und abgeheftet, hat man den Eindruck. Ein Ordnungsamt, das diesen Namen auch verdient, existiert ebenfalls nicht. So bleibt es wohl bei dem Image der Stadt: Nicht nur pleite, auch noch babbisch dazu!

Christel Braun, Völklingen

Das ist kein zivilisiertes Benehmen

Zum selben Artikel

Ich hatte diesen Müllhaufen am Sonntag, 15. März, erstmals gesehen, fotografiert, war zur Polizei gefahren, hatte dort Meldung gemacht und meine Bilder gezeigt. Tags drauf hatte ich bei der Stadt angerufen, bekam die Auskunft, dass man bereits Bescheid wisse; der Sperrmüll sei von Privat angefordert worden, da aber mehr Restmüll als Sperrmüll vorhanden sei, habe man nichts machen können. Als ich dann am 19. März noch mal dort vorbeifuhr, musste ich feststellen, dass einiges am Restmüll zusätzlich abgeladen wurde - frei nach dem Motto: Wo Müll ist, kann Müll dazu! Ich kann nicht verstehen, dass zivilisierte Menschen so eine Einstellung zur Sauberkeit ihrer Stadt haben. Ein Lob für die DLRG-Ortsgruppe Völklingen für ihren Einsatz. Bleibt die Frage, ob es "sinnvoll" war, den Verursacher so ungeschoren davonkommen zu lassen.

Marlene Nistler, Luisenthal