| 00:00 Uhr

Leserbriefe zum Thema Ganztagsschule

Völklingen. Eine Reform - oder ein Irrweg? Manfred Tartler,Völklingen

Eine Reform - oder ein Irrweg?


Zur Berichterstattung über eine mögliche gebundene Ganztagsschule auf dem Völklinger Heidstock

Die saarländische Landesregierung hat verlauten lassen, dass in jedem Landkreis mindestens eine Ganztagsschule der gebundenen Form eingerichtet werden soll - eine Schulform, von der man sich überall in der Republik viel verspricht, die aber nur wenigen "Insidern" wirklich bekannt sein dürfte. Das Hauptproblem dabei ist nämlich die Entwicklung eines pädagogischen Konzepts, das sicherstellt, dass die Verlängerung des Aufenthaltes in der Schule auch wirklich genutzt werden kann, um aus dieser Institution einen Lebens- und Lernort zu machen und nicht einen "Schüler- und Lehrerknast". Doch außer einer reinen Zielvorgabe erfährt man nichts von der Entscheidungsebene. Auch dass eine solche Schulform eine erheblich aufwändigere Ausstattung braucht, was Personal- und Sachkosten angeht, wird nicht zur Diskussion gestellt. Gerade in Völklingen sieht man, dass stattdessen ein eher bedenklicher Weg beschritten wird: Ein paar zusätzliche Lehrerstunden und ein für die hochverschuldete Stadt zugegebenermaßen hoher Zuschuss, den sie als Sachkostenträger beitragen würde, sollen als Basis ausreichen, um die Reform zu stemmen. Aber deren inhaltliche Ausgestaltung, an der sich eine Bedarfsplanung orientieren könnte, ist immer noch nicht vorhanden. Die Einrichtung einer Modellschule im Saarland wäre die bessere Lösung, weil sie im Endausbau erst zeigen könnte, welche Bildungsziele sich wirklich damit erreichen lassen. Die Vorgehensweise in Völklingen wird nur darauf hinauslaufen, dass aus der vorgesehenen Ganztagsschule eine Halbtagsschule mit "Suppenausgabe" und anschließendem Hausaufgaben-Fördermix wird, bei der die einzige Neuerung in der Höhergruppierung der Besoldung des Leitungspersonals besteht.

Siegfried Molz, Völklingen


Wie soll die Stadt das finanzieren?

Zum selben Thema

Mit Interesse verfolge ich nun seit geraumer Zeit die Auseinandersetzungen über das Für und Wider über die gebundene Ganztagsschule auf dem Heidstock. Ich selbst kenne einige Familien, die das bisherige Konzept beibehalten wollen und sich gegen die Ganztagsschule zur Wehr setzen, indem sie sich zu einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben. Sehr erstaunt, ja sogar entsetzt war ich, als ich in der Zeitung gelesen habe, dass die Völklinger SPD nun diese Familien und Bürger Völklingens, die für ihre Kinder kämpfen - und nur darum geht es - in die rechte Ecke stellt. Als Bürger Völklingens und Steuerzahler meine ich, ein Recht darauf zu haben, zu erfahren, wie meine Steuern eingesetzt werden. Wie jeder weiß, ist Völklingen hoch verschuldet, und ich frage mich, wie dieses Vorhaben seitens der SPD finanziert werden soll. Bevor man so ein Projekt startet, sollte man sich mit den betroffenen Eltern einigen und nicht über deren Köpfe hinweg Entscheidungen treffen, die die meisten gar nicht wollen.