Leserbrief zum Thema Hundesteuer

Die Erhöhung überdenken

Zum Artikel "Hundesteuer in Völklingen steigt kräftig" (SZ vom 10. Oktober)

Jetzt muss jeder Cent zusammen gekratzt werden! Irgendwie muss ja wieder Geld in die Kassen kommen, obwohl die Hundesteuer nur ein Tropfen auf den heißen Stein wäre.

Als Seniorensicherheitsberater komme ich mit vielen älteren Menschen zusammen, kenne deren finanziellen Probleme gut. Viele sind alleinstehende Menschen, die niemanden an ihrer Seite haben als ihren treuen Hund. Er gibt ihnen die letzte Lebensfreude, die diese Menschen noch haben. Nach vielen Gesprächen zu diesem Thema musste ich feststellen, wie viele dieser Menschen mit sehr wenig Einkommen leben müssen. Bei einer Erhöhung von 72 Euro auf 96 Euro (33 Prozent mehr) ist dies für manche viel Geld, kaum noch machbar!

Ich appelliere an alle Stadtverordnete im Stadtrat Völklingen , dieses Thema nochmals zu behandeln, um eine einvernehmliche Lösung zu finden, die den betroffenen Hundebesitzern entgegen kommen würde.

Bei den Millionen, die in den Sand gesetzt wurden, wird eine Erhöhung von vielleicht gerade mal 50 000 Euro auch nicht mehr ins Gewicht fallen.

Karl-Heinz Remark, Völklingen