Kunst bei Hartz IV

Völklingen. "Kunst aus Völklingen" lautet der Titel einer neuen Dauerausstellung bei der Hartz-IV-Arbeitsgemeinschaft (Arge) in der Poststraße 14. Malerinnen und Maler aus der Region, hauptsächlich Dozenten der Völklinger Volkshochschule (VHS), zeigen ihre Arbeiten in den Fluren der ersten und zweiten Etage

Völklingen. "Kunst aus Völklingen" lautet der Titel einer neuen Dauerausstellung bei der Hartz-IV-Arbeitsgemeinschaft (Arge) in der Poststraße 14. Malerinnen und Maler aus der Region, hauptsächlich Dozenten der Völklinger Volkshochschule (VHS), zeigen ihre Arbeiten in den Fluren der ersten und zweiten Etage. Stefan Franz, Leiter der Arge Völklingen, erläuterte den Ansatz der Ausstellung: An einem Ort, an dem man es nicht erwartet, werden Menschen, die nicht so oft Museen oder Ausstellungen besuchen, mit Kunst zusammengebracht. Auch Regionalverbandsdirektor Peter Gillo und Oberbürgermeister Klaus Lorig glauben, dass die Werke die Arbeitssuchenden ansprechen werden. "Hoffnung", "Ratlosigkeit", "Begegnung" oder "Migration" lauten die Titel. Einige Arbeiten wurden extra für die Ausstellung geschaffen. Öl-, Aquarell- und Acrylbilder sind ebenso zu sehen wie Holzschnitte und Collagen. Die Motive reichen vom abstrakten Thema über den Akt bis hin zum Stillleben. Der "Zeitungsleser" von Iris Klis informiert sich über die neuesten Nachrichten, Marita Handel zeigt Boote am Meer, und Christel Traut greift die Geschichte von Adam und Eva auf. Auch Werke der bereits verstorbenen Künstler Anny Hoffmann und Eberhard Gnahs sind zu sehen. Seit Jahren arbeiten VHS und Arge bereits intensiv im Projekt "Sprachoffensive Deutsch" zusammen. Gemeinsam erleichtern sie Migranten die berufliche Integration. Völklingens Kulturchef Karl-Heinz Schäffner hatte die Idee zur Ausstellung. Er sieht darin auch eine Anerkennung für die Menschen, die bei der Arge arbeiten. Die Arbeitsvermittler können sich künftig auch in Sitzungen von Farben und Formen inspirieren lassen. Ein vierteiliges Bild, das am saarländischen Familientag vor den Augen der Besucher von Horst Reinsdorf, Christel Traut, Andrea Meinel, Iris Klis und Helga Daub geschaffen wurde, hängt im Konferenzzimmer.Die Ausstellung bei der Arge, Poststraße 5, ist montags und dienstags von acht bis 16 Uhr, mittwochs und freitags von acht bis zwölf Uhr, donnerstags von acht bis 18 Uhr geöffnet.