Kommt Tempo 30 auf stark befahrenen Straßen in Wehrden?

Kostenpflichtiger Inhalt: Hohe Verkehrsbelastung im Stadtteil Wehrden : Mehr Tempo 30 in Völklingen oder nicht?

Stadtteil Wehrden: Verkehrsplaner empfehlen geringere Geschwindigkeit, doch der Ratsbeschluss fehlt.

Die Ansiedlungspläne von Amazon in Völklingen und die Befürchtung vor noch mehr Verkehr im Stadtteil Wehrden (wir berichteten) hat die Belastung mit Lärm und Abgasen noch einmal in den Fokus gerückt. Auch der Verkehrsentwicklungsplan (Vep), den der Stadtrat verabschiedet hat, belegt das noch einmal deutlich. So gehören die Schaffhauser Straße und die Hallerstraße in Wehrden zu den Völklinger Straßen mit der höchsten Verkehrsbelastung. 10 000 bis 18 000 Kfz pro Werktag haben die Vep-Autoren gezählt.

Deshalb machen sie Verwaltung und Stadtrat auch ganz konkrete Vorschläge, was in Wehrden zu tun ist. Die Verkehrsexperten empfehlen, Tempo-30-Zonen auszuweisen: zum Beispiel in der Hallerstraße (L 271), in einem Abschnitt der Schaffhauser Straße (L 271) und in einem Abschnitt der Ludweilerstraße (L 165). Die Gutachter schlagen vor, dies kurzfristig umzusetzen: Der Nutzen sei hoch und die Kosten gering. Sie empfehlen gleichzeitig, die Stadt Völklingen solle die Maßnahmen für zwei Jahre testen und dann entscheiden, ob Tempo 30 dauerhaft gelten soll. „In einigen Hauptverkehrsstraßen sind 30 km/h bereits angeordnet. In anderen vergleichbaren Straßenzügen, vor allem in den Stadtteilzentren, gelten dagegen 50 km/h.“

Wird die Stadtverwaltung also die Vorschläge im Vep umsetzen und das Verkehrsproblem in Wehrden angehen? Pressesprecher Uwe Grieger: „Der Vep ist die Grundlage für die Entscheidungen, die nun getroffen werden müssen. Dies erfordert sowohl in Verwaltung wie im Stadtrat noch Beratungen. Dieser Diskussionsprozess ist noch nicht abgeschlossen.“ Das letzte Wort habe der Stadtrat. Die Verwaltung habe auch in anderen Stadtteilen noch keine weiteren Tempo-30-Zonen festgelegt.

Ist daran gedacht, Lkw komplett aus Wehrden zu verbannen? „Ein komplettes Verbot für Lkws ist nicht angedacht und wohl nicht praktikabel“, erklärt Grieger. Eine „AG Amazon“, ein Zusammenschluss kritischer Bürger, befürchtet noch mehr Lkw-Verkehr in Wehrden, wenn das Verteilzentrum zum Weihnachtsgeschäft 2020 in Betrieb gehen sollte. Das Unternehmen rechnet mit 40 Lkw-Nachtfahrten im Weihnachtsgeschäft, an einem „absoluten Spitzentag“ könnten es auch 56 Nachtfahrten sein, sagte eine Amazon-Sprecherin im September der SZ. Das Verteilzentrum werde aber nur über einen Autobahnzubringer angefahren und nur wenige Fahrzeuge, die Kunden bedienen, in den Stadtteil Wehrden fahren. Doch das bezweifeln die AG-Mitglieder.

Welche Verkehrsmaßnahmen die Stadt Völklingen speziell wegen der Amazon-Ansiedlung ergreifen will, konnte Pressesprecher Grieger auch nicht sagen. „Bei der Ansiedlung handelt es sich um ein noch laufendes Verfahren.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung