Kleine Tänzer machen große Show und sind ein Beispiel für Integration

Fastnacht in Geislautern und Heidstock : Kleine Tänzer machen eine große Show

Bei Kappensitzungen in Geislautern und auf dem Heidstock geben Garden und Spaßvögel ihr Bestes.

„Karneval faschd wie in Rio“ lautet am Samstag das Motto der Kappensitzung der Geislauterner Karnevalsgesellschaft Die Braddler. Das Foyer des Dorfgemeinschaftshauses ist in den Farben Gelb und Grün geschmückt, auf der Bühne hängt eine große Brasilien-Fahne. Moderator Stefan König trägt das Trikot des fünfmaligen Fußball-Weltmeisters, seine Kollegin Barbara Georg-Eppers präsentiert sich als Zuckerhut-Schönheit. Ein Unterschied zur Copacabana: Statt Samba ist Ramba-Zamba angesagt.

 Der Appell von Prinz Fritz I. und Prinzessin Tina I. ist eindeutig: Küssen bis die Schwarte kracht! Feiern bis die Bude wackelt! Die etwa 250 Besucher in der ausverkauften Halle lassen sich nicht lange bitten. Fröhlich wird geschunkelt, geklatscht und gelacht. Die Garden sind die Prunkstücke des Vereins. Verkleidet als Pippi Langstrumpf erobern die Minis die Herzen der Zuschauer. Auch die Mitglieder der Jugend- und der Juniorengarde haben Rhythmus im Blut. Anne Kathrin Thisong zeigt, wie weit man es mit Talent und Training bringen kann. Das Aktiven-Tanzmariechen begeistert mit Anmut und Akrobatik, schlägt Rad und springt in den Spagat.

In der Bütt wird kräftig auf den Putz gehauen. Erich und Moni Meyer von der Differter Karnevalsgesellschaft Die Peikler sind ein altes Ehepaar. Statt den Abend vor der Glotze zu verbringen, möchte die Dame des Hauses mal wieder etwas machen, was die beiden schon lange nicht mehr gemacht haben. Ihr Gatte ist nicht begeistert, er hat keine Lust auf „Tschakka-Tschakka im Schlafzimmer“. Doch seine Frau gibt Entwarnung, sie will nur eine Runde Monopoly spielen. „Für Tschakka-Tschakka hann mir de Briefträger“, erklärt die Gemahlin.

 Während der Kappensitzung werden vier Braddler für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Dirk Schuh erhält den goldenen Verdienstorden des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine (VSK). Der Orden des VSK-Regionalbezirkes Warndt-Völklingen geht an Caroline Mergen. Mit der goldenen Vereinsnadel wird Roswitha Schuh geehrt, Nadine Wappner erhält die silberne Nadel der Braddler.

Weitere Mitwirkende: Elferrat; Jugend-Tanzpaar Selina Dürr und Jadon Wappner; Showtanzgruppe Dark Shadows; Männerballett; Marco Twist mit Kids; Tanz- und Theatergruppe der Katholischen Frauengemeinschaft Fürstenhausen; Gesang/Büttenreden/Sketche: Ignaz Schuh, Dirk Schuh, Hartmut Geibel, Mario Hümbert, Walter Hepper, Bernd Bohnenberger, Rainer Nisius; Die Machos; Happy Lyoner Band; Alleinunterhalter-Duo Michael & Antonia; Marching-Band Völklingen.

Am 2. März wird in Geislautern weiter Fastnacht gefeiert. Um 15.11 Uhr startet im Dorfgemeinschaftshaus der Kindermaskenball mit Prämierung der schönsten Kostüme.

 Weiter auf den Heidstock: Gleich zu Beginn, im Anschluss an den Schautanz der Kleinsten, wird eine Zugabe fällig bei der ersten Gala-Kappensitzung der Aktionsgemeinschaft Heidstock (AGH) in der Mehrzweckhalle der Grundschule. Die bezaubernde Minigarde hat ihren bunten Schautanz ganz dem Sessionsmotto der AGH gewidmet. Es geht um „Tief unten im Meer“, und sie sind als kleine Fischlein nicht etwa ins Netz gegangen, wie man zu Beginn meinen möchte. Nein, das blaue feinmaschige Gewebe nutzen sie, um das wogende Wasser darzustellen, in dem sie sich befinden. Und noch was Besonderes ist zu sehen. Die Darstellerin des „kleinen Hais“, der über den Tanz Freundschaft schließt, ist auf den Rollstuhl angewiesen. Fröhlich dreht sie ihre Kreise über die Bühne. Und so zeigen die Heidstocker Karnevalisten doch tatsächlich einen integrativen Schautanz. In allen Altersklassen bietet die AGH eine Garde auf, die meist die Themen Marsch und Schautanz bedient.

Als später Aktivengarde und Männerballett „Die Flatschnickel“ ihre bunten Geschichten tänzerisch erzählen, erlebt die Sitzung ihre Höhepunkte. Die Büttenredner kommen meist von außerhalb. Die „Trauerschnallen“ von den Beele‘s ziehen nicht nur den Piccolo dem Gigolo vor. Einzigartig tragen sie ihre Büttenrede als Litanei vor – was prima ankommt. „Lyonerkönigin“ Sarah Jost fordert im schrillen Kostüm aus Saarwellingen: „Gebt mir ein Happy-Lyoner“.

Jogi Moser ist als „De Lädisch“ auf vielen saarländischen Karnevalsbühnen präsent. Bei ihm dreht sich alles, um das problematische Zusammenleben mit seiner Angetrauten, die er liebevoll „Mei Lawiensche“ nennt – der Körperfülle wegen.“ Oft zu sehen ist derzeit auch „Fidelius“ Christoph Lesch, der sich unter anderem singend über den Handy-Wahn auslässt. So singt er frei nach den Stones: „Handy, Handy, sie hat ihr Handy verloor“. Als die „Revo Boys“ zum Motto „Disco“ ihren rasanten Tanz zeigen, kocht erstmals die Stimmung im Saal.

Wer die Sitzung verpasst hat, hat nächsten Freitag noch einmal die Gelegenheit, eine AGH-Gala-Kappensitzung zu sehen. Die weiteren Termine sind der Kindermaskenball am Sonntag, 24. Februar, ab 14.11 Uhr in der Mehrzweckhalle Heidstock sowie der Fastnachtsumzug am Fastnachtsamstag, ab 14.11 Uhr.

Mehr von Saarbrücker Zeitung