Kein Respekt vor großen Namen

Wehrden. Donnerstagabend in der Kulturhalle Wehrden: Kabarettist Florian Schroeder legt los wie die Feuerwehr. "Edelnutte" Jürgen Rüttgers wird ebenso auf die Schippe genommen wie "Radiogesicht" Guido Westerwelle, "Germany's next Stoiber" Günther Oettinger und "Plattenhändler" Wolfgang Schäuble

Wehrden. Donnerstagabend in der Kulturhalle Wehrden: Kabarettist Florian Schroeder legt los wie die Feuerwehr. "Edelnutte" Jürgen Rüttgers wird ebenso auf die Schippe genommen wie "Radiogesicht" Guido Westerwelle, "Germany's next Stoiber" Günther Oettinger und "Plattenhändler" Wolfgang Schäuble. Franz Müntefering, der seiner jüngeren Frau bei den Hausaufgaben helfen muss, kann ebenfalls nicht auf Gnade hoffen. "Es gibt dich. Du bist da. Wir mögen uns", zitiert Schroeder den romantischen Genossen.Zwei eigene SendungenDas Veranstaltungsmanagement der Stadt konnte den bekannten Parodisten für die Reihe "Völklinger Kulturmeile" engagieren. Schroeder hat zwei eigene Fernsehsendungen: eine Late-Night-Show, die seinen Namen trägt, ist beim SWR zu sehen, der Kabarett-Talk "Seitensprung" läuft auf 3sat. Angela Merkel, die Perle der Uckermark, prominente Kabarett-Kollegen sowie die geschwätzigen Ganzjahresschalträger vom Feuilleton bekommen ihr Fett weg. Und sogar Schroeders Brötchengeber werden durch den Kakao gezogen. Vor den Auftritten beim Kleinkunstverein kämpfen die Vorsitzenden bei der Begrüßung regelmäßig mit Worten und Mikrofon und verweisen auf die Schnittchen, die später gereicht werden. Wird das Gastspiel hingegen vom Kulturamt organisiert, platzt ein Mitarbeiter während der Pause in die Garderobe, lobt das tolle Programm, und bittet, schon mal abzurechen zu dürfen - damit er endlich nach Hause kommt. Amüsant auch Schroeders Porträt der Generation IMM - das Kürzel steht für "Irgendwas mit Medien". Mit dem Bachelor-Abschluss in der Tasche versuchen sich viele als Kreative. Sie leben und arbeiten im Café. Die vielen Excel-Tabellen, die am Mac-Computer geöffnet sind, verweisen auf ihr Projekt. Und zur Stärkung bestellen sie sich natürlich keinen normalen Kaffee, sondern eine Latte. "Für zum mit oder für zum hier?", fragt der Bachelor-Kollege hinter der Theke. Die Zuhörer amüsieren sich prächtig. Und nehmen dem Kabarettisten auch seinen augenzwinkernden Hinweis nicht krumm, dass sie eigentlich nur Gast in einer öffentlichen Probe sind. Demnächst spielt Schroeder das Programm nämlich in Saarbrücken - "da muss es sitzen!"