| 19:34 Uhr

Kein Kraftakt nach dem Kraftakt

Der Völklinger Dominic Altmeier (rotes Trikot) wird von den Pirmasensern Luigi Canizzo (rechts) und Jannik Nagel bedrängt. Altmeier vergab zwei gute Torgelegenheiten. Foto: Ruppenthal
Der Völklinger Dominic Altmeier (rotes Trikot) wird von den Pirmasensern Luigi Canizzo (rechts) und Jannik Nagel bedrängt. Altmeier vergab zwei gute Torgelegenheiten. Foto: Ruppenthal FOTO: Ruppenthal
Völklingen. Nach der Energieleistung unter der Woche in der Partie beim SC Hauenstein fehlte den Spielern des SV Röchling Völklingen die Spritzigkeit. Gegen den FK Pirmasens II gab es zuhause mit dem 0:3 (0:1) die erste Niederlage der Saison. David Benedyczuk

Zwei Mal ging es gut. Beim dritten Mal hat es Fußball-Oberligist SV Röchling Völklingen erwischt. Wie in den zwei Heimspielen zuvor mussten die Völklinger auch am vergangenen Samstag in der Partie gegen den FK Pirmasens II früh einem Rückstand hinterherlaufen. Anders als zuletzt sollte keine Wende gelingen - es gab mit dem 0:3 (0:1) die erste Saisonniederlage.



Von Beginn an drängte sich der Verdacht auf, dass Röchling das Spiel unter der Woche beim SC Hauenstein, wo es am Mittwoch trotz 50 Minuten Unterzahl ein 1:1 gab, zu schaffen machte. Die Elf von Trainer Günter Erhardt tat sich bei Temperaturen weit über 30 Grad schwer. Die Aktionen waren ungenau. Dennoch gehörten die ersten Szenen den Gastgebern. Nach einem Abwehrfehler hatte Dominic Altmeier freie Bahn, wurde aber noch abgeblockt (10. Minute). Kurz darauf behauptete er sich im Strafraum gegen zwei Pirmasenser, legte ab für Nico Zimmermann, dessen Flachschuss in den Armen von Torwart Oliver Seitz landete (14.). Das war es für lange Zeit mit gefährlichen Röchling-Situationen.

Die Pirmasenser übernahmen die Initiative. In der 34. Minute spielte Christian Schubert zu Yannick Drews, der nach einem Doppelpass mit Christopher Ludy frei vor dem Tor auftauchte und den Führungstreffer erzielte.

In Halbzeit zwei legte Völklingen eine Schippe drauf. Zeitweise gelang es, die Gäste tief in ihrer Hälfte festzusetzen. Doch der letzte Tick fehlte. Die beste Chance vergab Altmeier, der nach Vorlage des eingewechselten Samir Loaudj fünf Meter vor dem Tor an den Ball kam, statt abzuschließen aber einen Schlenker einlegte und vertändelte (70.). Zwei Minuten später sprang das Leder im Strafraum zu Julien Erhardt, dessen Flachschuss rechts am Tor vorbei flog. In der Endphase nutzte der FKP II die sich bietenden Räume und behielt nach zwei Kontertoren des eingewechselten Kevin Rose (84./89.) wie im Vorjahr mit 3:0 die Oberhand.

Aus Sicht von Röchling-Verteidiger Ezekiel Onyema war der Kraftakt in Hauenstein mitentscheidend für die erste Saisonniederlage. "Wir mussten dort lange in Unterzahl spielen und waren heute entsprechend müde. Nach der Pause haben wir besser gespielt, es aber versäumt, das Tor zu machen. Der Rückstand war bei dem Wetter Gift", sagte der 23-Jährige. Sein Trainer sah eher ein "Einstellungsproblem" bei seinen Spielern. "Ob das was mit dem Spiel am Mittwoch zu tun hat, weiß ich nicht. Erst in der zweiten Hälfte haben wir den Druck gemacht, den wir von Beginn an ausüben wollten. Da gab es Chancen im Minutentakt, letztlich war das aber alles zu umständlich. Eigentlich muss ich von einer erfahrenen Mannschaft erwarten, dass sie so ein junges Team beherrscht", sagte Erhardt.

Morgen steht um 18.30 Uhr beim SV Saar 05 Saarbrücken das erste Saarderby der Saison an. Die Saarbrücker holten am Samstag mit einem 6:1 ihren ersten Sieg seit dem 10. April - in Hauenstein.