Kavalierstart bei der Sommermusik

Vollgas gab's beim Auftakt zur Summer-Open-Air-Reihe dieses Jahres am Montagabend. The Ipcress hatten die Ehre, die ersten Akkorde zu zupfen. Das passende Lied dazu hatten sie auch schon ausgesucht.

Einen echten Kavalierstart hat die Reihe der Summer-Open-Airs im Schillerpark bei ihrer sechsten Auflage hingelegt. Gleich zum Auftakt gaben die Rockmusiker mit der Biker-Hymne "Born to be wild" Vollgas, und das sollte sich bis zum Finale - abgesehen von der Pause mit einer Überraschung - auch nicht ändern. "Eigentlich gibt es uns ja nicht mehr", erinnerte Christoph Gottschalk an die letzte Schillerpark-Episode der Vorsaison, als er das Ende der Ipcresses verkündet hatte. "Für zwei Konzerte sind wir aber wieder da, in alter Besetzung mit der alten Power." Die alte Besetzung bilden nach wie vor neben Gottschalk Schlagzeuger "Mibi" Michael Bitz, Gitarrist "Grobix" Klaus-Peter Grob, Bassist "Larry" Achim Schank, Keyboarder Django Faas. Auch das Repertoire der einstigen Jugendband ist das gleiche. Sie spielen immer noch die Titel, die sie in den 1960er und 70er Jahren begeisterten. Es wird auch historisch-politisch: Den Beatles-Hit "Come together" kommentiert der Sänger und Mitvater der Reihe so: "Das hat John Lennon geschrieben, um zu verhindern, dass ein gewisser Ronald Reagen Gouvaneur wird. Er hat es dann doch geschafft, und die Welt ist so geworden, wie sie ist." Dann Deep Purples "Black night", das der Sheriff singt. Eigenes gibt es auch noch und zwar aus der Feder des Bassisten "Larry" Schank, die rockige Lebensgeschichten erzählen.

Nach der Pause wird die Ipcress-Zusammenführung komplett, als auch noch Saxofonistin Andrea Zirbes-Horr dazustößt. Zuvor aber noch die Überraschung. Der 15-jährige Faas-Schüler Jan Ehlen singt die Gabalier-Ballade "Amoi seg' ma uns wieder", "Einmal sehen wir uns wieder", und begleitet sich dabei selbst mit der Gitarre.

Der Besuch bei der Saisonpremiere lässt noch Platz nach oben. Wie viele andere Musikfreunde hatten auch das Veranstalterpaar Silke und Markus Albrecht morgens besorgt zum regnerischen Himmel geblickt. "Schließlich ist es aber doch noch schön geworden", so die beiden bei der Eröffnung. Der zweite der beiden angekündigten Ipcress Auftritte wird Ende August bei den City-Open-Airs im Pfarrgarten sein.

Nächsten Montag spielt die Band Equatronic den New-Wave der 1980er Jahre nach dem Vorbild von Depeche Mode und Soft Cell, los geht es um 20 Uhr, Eintritt frei, Spende zur Hutsammlung erwünscht.