Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Pro Kubikmeter Abwasser
Kanalgebühr steigt um über 60 Cent

Kanalgebühren (hier eine Baumaßnahme in Naßweiler) müssen kostendeckend sein.
Kanalgebühren (hier eine Baumaßnahme in Naßweiler) müssen kostendeckend sein. FOTO: BeckerBredel
Großrosseln. Großrosselner Gemeinderat bittet die Bürger zur Kasse und entscheidet sich für Ankauf von RAG-Grundstücken. Thomas Annen

In rund 50 Minuten hatte der Gemeinderat Großrosseln in seiner jüngsten Sitzung in der Rosseltalhalle alle Beschlüsse zu den elf Tagesordnungspunkten gefasst. Gegenstimmen gab es nicht.

Die Kanalbenutzungsgebühr steigt ab dem 1. Januar 2018 von aktuell 3,94 Euro auf dann 4,55 Euro pro Kubikmeter Abwasser. Die gesetzlichen Vorgaben sehen in diesem Bereich kostendeckende Benutzungsgebühren vor. Da Gewinne und Verluste an die Gebührenzahler weiterzugeben sind, muss die Benutzungsgebühr laut Gemeindeverwaltung angepasst werden.

Für die Ortsmitte von Emmersweiler wird ein Bebauungsplan aufgestellt. Damit will man der befürchteten Ausbreitung des Glücksspielgeschäfts einen Riegel vorschieben. Bis der Bebauungsplan in Kraft tritt, gilt eine Veränderungssperre. Dieses Vorgehen hat sich bereits in Naßweiler und St. Nikolaus bewährt.

Außerdem beschloss der Gemeinderat, Grundstücke der RAG in Großrosseln aufzukaufen. Bei den Verhandlungen wurden mehr als 100 Einzelflächen in einem Kommunalpaket zusammengeführt und der Gemeinde zum Kauf angeboten. Es geht um Flächen ab zehn Quadratmetern, die das Unternehmen nicht mehr benötigt. Laut Verwaltung eignen sich viele Grundstücke als Baugrundstücke und können wiederverkauft werden. „Auch eine Erschließung eines kleineren Wohngebietes wäre durchaus denkbar. Unter den Grundstücken sind auch teilweise Flächen, die für Gewerbegebiete genutzt werden können“, heißt es in der Sitzungsvorlage weiter.

Interessante größere Flächen befinden sich zum Beispiel in Dorf im Warndt neben dem Sportplatz, in Großrosseln am Tennisplatz und am Hundeplatz sowie in Karlsbrunn neben der Turnhalle. „Ich denke, das Verhandlungsergebnis ist sehr positiv“, sagte Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) mit Blick auf den Kaufpreis von 115 609 Euro.

Während der Sitzung in der Rosseltalhalle wurden auch Bauaufträge in Höhe von insgesamt gut 350 000 Euro vergeben. In einem Gehwegbereich wird die Asphaltdecke erneuert, und zwar vom Brückenbauwerk in der Emmersweilerstraße in Großrosseln bis zum Einmündungsbereich der Rosseler Straße/Wiesenstraße in Emmersweiler. Ein Regenrückhaltebecken in Naßweiler soll künftig verhindern, das Oberflächenwasser in die Keller von Anwesen in der Nassaustraße fließt. Und in Emmersweiler wird der Verbindungskanal von der Wiesenstraße zu dem hinter der Bebauung liegenden Gemeinde-Sammelkanal erneuert.