Ja, wo laufen sie denn?

Der Sketch "Auf der Rennbahn" ist Jahrzehnte alt. Anno 1946 kam er erstmals auf die Bühne, der unbedarfte Rennbahnbesucher, der die Pferde selbst mit dem Fernglas partout nicht findet. Schon 20 Jahre zuvor konnte man ihn auf Schelllack hören.

Und seit Loriots Fernseh-Fassung von 1972 ist er unsterblich.

In Völklingen kann man sich derzeit fühlen wie die Loriot-Gestalt, die ständig ratlos fragt: "Ja, wo laufen sie denn?" Wohin man auch den Kopf dreht auf der Suche nach der Rathausspitze - überall sind Oberbürgermeister Klaus Lorig und Bürgermeister Wolfgang Bintz (beide CDU ) gerade schon durchgaloppiert. Oder noch nicht angekommen. Sie lassen sich weder blicken noch sprechen, man sieht allenfalls ihren Kondensstreifen.

Immerhin, wo Bintz sich bewegt, ist bekannt: Er hat als Interims-Geschäftsführer der Stadtwerke und ihrer Töchter derzeit alle Hände voll zu tun. Wo Lorig rennt, ist weniger klar. Im kommunalpolitischen Alltag offenbar nicht - aus den Stadtratsfraktionen erschallen "Vermisst"-Signale, dort werden immer stürmischer Informationen und Aktionen zu Nicht-Stadtwerke-Themen eingefordert.

"Ja, wo laufen sie denn?" Loriots Rennbahnbesucher hat noch eine zweite Frage, die für Völklingen viel wichtiger ist: "Ja, wo laufen sie denn hin?"