Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:26 Uhr

Irrtum
Irrtum statt Handy-Diebstahl

Handy nicht geklaut, nur vorübergehend verschollen (Symbolbild).
Handy nicht geklaut, nur vorübergehend verschollen (Symbolbild). FOTO: Frank Rumpenhorst / dpa
Fürstenhausen. red

Zu einem vermeintlichen Handydiebstahl ist die Polizei am Montagnachmittag nach Fürstenhausen in die Straße Im Wäldchen gerufen worden. Drei Zwölfjährige teilten den Beamten auf dem Bolzplatz mit, dass das Smartphone eines der Kinder entwendet worden sei: Das Mobiltelefon sei weg, sie hätten bereits versucht, das Smartphone anzurufen. Hierbei habe sich ein fremder Mann aus Zell am See gemeldet. Den Kindern zufolge bestritt der Mann aber vehement, das Smartphone des Jungen gestohlen zu haben. Es stellte sich in der Folge heraus, dass es sich nicht um einen Diebstahl handelte, sondern um einen Irrtum. Die Kinder hatten die falsche Nummer gewählt. Als ein Polizist die richtige Nummer wählte, klingelte es im Rucksack des vermeintlich bestohlenen Kindes. „Eine erneute Nachschau ergab, dass sich das Smartphone tatsächlich im Rucksack des Kindes befand“, steht im Polizeibericht. Der Mann aus Zell am See, so heißt es weiter, wurde ebenfalls über das Missverständnis aufgeklärt.