Integrationspreis für Gesamtschule

Integrationspreis für Gesamtschule

Ludweiler. Mit großer Spannung erwartet die Graf-Ludwig-Gesamtschule Dienstag, den 17. Februar: Dann wird nämlich in Duisburg der DFB-Mercedes-Benz-Integrationspreis 2009 im Rahmen eines Länderspiels der Frauen-Nationalmannschaft vergeben. Und die Ludweiler Schule ist bereits unter den ersten drei Preisträgern nominiert

Ludweiler. Mit großer Spannung erwartet die Graf-Ludwig-Gesamtschule Dienstag, den 17. Februar: Dann wird nämlich in Duisburg der DFB-Mercedes-Benz-Integrationspreis 2009 im Rahmen eines Länderspiels der Frauen-Nationalmannschaft vergeben. Und die Ludweiler Schule ist bereits unter den ersten drei Preisträgern nominiert. Mit dem Integrationspreis zeichnet der Deutsche Fußballbund vorbildliche Maßnahmen aus, die die Integration von Kindern und Jugendlichen, insbesondere von Mädchen, durch Fußball auf vorbildliche Weise fördern. Der Jury des Integrationspreises - unter anderem mit Theo Zwanziger, Oliver Bierhoff und Maria Böhmer - waren die vielfältigen Bemühungen der Graf-Ludwig-Gesamtschule Anlass, dieses Engagement hervorzuheben. Im Frühjahr 2009 hatte sich die Graf-Ludwig-Gesamtschule im Rahmen eines DFB-Aktionstages besonders hervorgetan. "Fußball spielen - Europa meistern", lautete das damalige Motto. Schulleiterin Rita Müller konnte auch die ehemalige Torfrau und mehrfache Welt- und Europameisterin Silke Rottenberg in Ludweiler begrüßen. Interkulturelle Begegnungen und Integration standen im Zentrum der Aktionswoche, bei der sich Schülerinnen und Schüler intensiv mit den einzelnen Nationen, mit Land und Leuten, beschäftigten. Ähnlich hatten sie es schon bei der Weltmeisterschaft 2006 gemacht. Seit der Einweihung des DFB-Minispielfeldes spielt an der Gesamtschule auch der Mädchenfußball eine große Rolle. Das Integrationskonzept an der Gesamtschule Ludweiler reicht weit über den Fußball hinaus. "Die Vermittlung von Bildung sowie interkultureller und sozialer Kompetenz in allen Facetten stehen im Vordergrund", betont Schulleiterin Rita Müller. Dabei verweist sie auf die deutsch-polnischen und deutsch-französischen Begegnungen, auf das Afrika-Projekt, die Unterstützung einer Schule in Benin, Projekte zur Gewaltprävention, berufsvorbereitende Projekte und auch die Zusammenarbeit mit dem Awo-Seniorenzentrum am Ort. Am 17. Februar wird die Schulgemeinschaft nun erfahren, ob sie einen der beiden Geldpreise (5000 oder 10 000 Euro) oder gar einen Mercedes-Benz-Kleinbus erhält.

Auf einen BlickDie Graf-Ludwig-Gesamtschule Ludweiler informiert am Mittwoch, 27. Januar, bei einer Veranstaltung um 19 Uhr Eltern mit ihren Kindern über ihr Bildungsangebot. Sie ist eine integrierte Gesamtschule mit drei Bildungsgängen, die zum Hauptschulabschluss, zum Mittleren Bildungsabschluss und zum Abitur in neun Jahren führt. Pflichtfremdsprache ist Französisch. Ab kommendem Schuljahr bietet die Schule bilingualen deutsch-französischen Unterricht an. Die freiwilligen Ganztagsschule reicht bis 17 Uhr. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung