| 20:49 Uhr

27:26 gegen die TSG Friesenheim II
HSG Völklingen feiert knappen Sieg

Völklingen. 90 Sekunden vor der Schluss-Sirene steht die Partie in der Handball-Oberliga zwischen der HSG Völklingen und der TSG Friesenheim II auf des Messers Schneide. Gastgeber Völklingen führt in der Hermann-Neuberger-Halle mit 25:24. Friesenheim ist in Ballbesitz und drängt auf den Ausgleich. Die Gäste versuchen es mit einem Wurf aus dem Rückraum. HSG-Torwart Andrej Kessler kann den Ball festhalten, passt sofort auf den losgelaufenen Marius Merziger – und der erzielt das 26:24. Friesenheim II kann noch einmal verkürzen. Aber Völklingen gewinnt die Partie am Samstag mit 27:26 (14:14). Von Mirko Reuther

„Andrej und ich haben beim HSV Merzig-Hilbringen lange zusammen gespielt. Ich weiß, wann er wirft und er weiß, wann ich loslaufe“, sagte Merziger. Der Völklinger Rechtsaußen war mit acht Treffern Garant für den Sieg.



Die TSG Friesenheim II war vor knapp 150 Zuschauern besser in die Partie gekommen und führte in der fünften Minute mit 4:1. Aber Völklingen schlug zurück. Niklas Louis erzielte mit einem Drehwurf von Rechtsaußen das 4:5. Und Merziger brachte die HSG in der 16. Minute nach einem weiten Pass von Kessler mit 9:8 in Führung. Lars Walz und erneut Merziger bauten den Vorsprung auf 11:8 aus.

Die Führung verlieh den Völklingern, die am Spieltag zuvor bei der HSG Kastellaun/Simmern eine 16:29-Klatsche einstecken mussten, aber keine Sicherheit. In der 27. Minute lag Friesenheim II wieder mit 14:12 vorne. Durch zwei Treffer von Louis glich die HSG bis zur Halbzeit aber auf 14:14 aus.

Nach der Pause konnte sich Völklingen auf 20:17 absetzen. Dann der Schock: Louis, der fünf Mal getroffen hatte, blieb nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler auf dem Boden liegen und konnte nicht weitermachen: Verdacht auf Bänderdehnung. Ohne den Rückraumschützen lief bei der HSG nicht mehr viel zusammen. Neun Minuten vor dem Ende hatte Friesenheim II wieder die Führung übernommen (22:24). Aber HSG-Torwart Kessler hielt dann einen Siebenmeter von Daniel Thillmann. Und Jörn Montag brachte die Gastgeber in Unterzahl auf 23:24 heran. Thomas Jung und Alexander Saunus warfen die Völklinger schließlich mit 25:24 in Führung. Und dann sorgte Merziger nach Kesslers Pass für die Entscheidung.

„Wir haben mal wieder den Start verpennt. Das ist unser großes Manko. Aber niemand hat den Kopf hängen lassen. Alle haben bis zur letzten Minute daran geglaubt, dass wir dieses Spiel gewinnen können“, sagte  Merziger, der mit dem Tabellenelften  Völklingen am kommenden Sonntag um 17 Uhr beim Vorletzten SG Gösenroth/Laufersweiler spielt.