Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:31 Uhr

Handball-Oberliga
HSG verliert nach großem Kampf beim Spitzenreiter

Homburg. VTZ Saarpfalz überwintert als Herbstmeister. Von Mirko Reuther

(mire) Die Handballer der VTZ Saarpfalz Homburg-Zweibrücken beschenken sich am letzten Spieltag selbst und haben nach der Partie gleich zwei Gründe zum Feiern. Zum einen gewinnen sie gegen eine ganz stark aufspielende HSG Völklingen mit 26:23 (11:13) und bleiben damit im gesamten Kalenderjahr 2017 zu Hause ohne Punktverlust. Zum anderen profitieren sie von Auswärtsniederlage der Konkurrenz und überwintern als Herbstmeister der Oberliga-RPS.

In einer von beiden Seiten hart geführten Partie hatte die VTZ zum Ende hin die größeren Kraftreserven, um die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. „Wenn du oben in der Tabelle stehst, gewinnst du halt auch solche Spiele. Aber die HSG hat es uns sehr schwer gemacht. Niklas Hoff in der ersten Halbzeit und Niklas Louis in der zweiten Halbzeit haben wir kaum in den Griff bekommen“, erklärte VTZ-Trainer Danijel Grgic und äußerte auch wenig später seine Bewunderung für die herausragende Arbeit von Gäste-Trainer Berthold Kreuser. Der Gäste-Trainer hingegen fasste den bisherigen Saisonverlauf seiner Mannschaft kurz und knapp zusammen. „Leider Gottes erneut viel Lob, aber keine Punkte. Ich kann meiner Mannschaft, wie so oft, keinen Vorwurf machen“, sagte Kreuser. Für die Gäste war das die dritte knappe Niederlage in Folge, womit sie auf den 13. Platz abgerutscht sind.

Die Mannschaft von Trainer Danijel Grgic ging stark gebeutelt in die Partie. Neben den Langzeitverletzten Alexey Wetz und Rouven Latz, fehlte mit Yannic Klöckner an dem Tag auch noch der zweite etatmäßige Torhüter. Ersetzt wurden Latz und Klöckner durch die Torhüter der zweiten Mannschaft, Daniel Wenzel und Christian Ruppert. Sie boten eine solide Vorstellung.

Die VTZ erwischte den besseren Start in die Partie. Die Deckung ging aggressiv zur Sache, und vorne wurden gute Chancen herausgespielt. Auch Christian Ruppert, der im Tor begann, wusste gerade am Anfang immer wieder die Würfe zu entschärfen. Nach einem Tor von Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin führte die VTZ in der siebten Spielminute mit 4:2. Mit zunehmender Dauer stellten die Völklinger sich jedoch besser auf die harte Abwehr der Saarpfälzer ein und hatten gerade im jungen Niklas Hoff einen bärenstarken Rückraumschützen. Die Gäste drehten das Spiel und gingen mit 5:7 (16.) in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen 11:10 (28.) durch Kapitän Philip Wiese, der sich an diesem Abend zwar sehr aufrieb, aber im Angriff weitestgehend blass blieb, kam Jörn Montag in die Partie, der im linken Rückraum dort weiter machte, wo Hoff aufgehört hatte. Mit drei Toren in Folge zog die HSG bis zur Pause auf 11:13 davon. Auch der Start in die zweite Hälfte gehörte den Hausherren, die nach etwas mehr als fünf gespielten Minuten die Partie gedreht hatten und mit 14:13 (36.) in Führung gingen. Bis zum 19:19 (48.) blieb es eine sehr harte und umkämpfte Partie. Doch spätestens nach dem Treffer des guten Martin Mokris zum 23:20 in der 57. Spielminute, war die Partie entschieden. Am Ende feierten die Saarpfälzer einen knappen, allerdings letztlich auch verdienten 26:23 Heimerfolg gegen tapfer kämpfende Völklinger sowie die Eroberung der Tabellenspitze.