Völklinger Stadtbad geht nicht den Bach runter Völklinger Hallenbad wird aufgehübscht

Völklingen · Hallen- und Freibad kosten die Stadt aber jährlich eine Million Euro, daher sollen die Eintrittspreise erhöht werden.

Das Völklinger Hallenbad – hier bei der Wiedereröffnung nach der Sommerpause 2017 – wird saniert.

Das Völklinger Hallenbad – hier bei der Wiedereröffnung nach der Sommerpause 2017 – wird saniert.

Foto: BeckerBredel

Auch wenn Völklingen nicht gerade im Geld schwimmt, schwimmen kann man hier weiterhin: Die Freibad-Saison endet am Samstag, 30. September. Voraussichtlich am Donnerstag, 5. Oktober, öffnet dann das Völklinger Hallenbad. Unkenrufe in den frühen 2010er-Jahren hatten die Frage aufgeworfen, ob das Hallenbad langfristig zu halten sei. Denn bereits 2005 – zehn Jahre nach den bis dahin letzten größeren Sanierungsmaßnahmen – hieß es in einem Gutachten des Bundesverbandes Öffentliche Bäder, das Bad sei unattraktiv. Die Gutachter schlugen den Bau eines neuen Bades vor, die Baukosten hatte man damals auf 11,2 bis 12 Millionen Euro geschätzt. Und wenn kein Neubau erfolge, dann solle die Stadt 4,5 Millionen Euro in eine bedarfsgerechte Umgestaltung investieren.