Hohe Ehre fürs „Zeitze Haus“

Beim Wettbewerb „Saarländische Bauernhäuser – Zeugnisse unserer Heimat“ haben Harald Baldauf und Tochter Katharina für das „Zeitze Haus“ in Ludweiler einen zweiten Preis erhalten. Das hat die Jury mitgeteilt.

Gekauft hatte Harald Baldauf das alte Arbeiterbauernhaus in der Lauterbacher Straße in Ludweiler , um es abzureißen und profitable Mietgaragen an seine Stelle zu setzen. Der Bau, nach früheren Bewohnern "Zeitze Haus" genannt, stand zwar unter Denkmalschutz; war aber so verwahrlost, so marode, dass das Landesdenkmalamt dem Abbruch bereits zugestimmt hatte. Doch Ende 2012 plante Baldauf um: Er liebt Historisches - und hatte sich in das Haus verguckt; er beschloss, es zu sanieren und das Garagenprojekt sausen zu lassen. Mit viel Liebe zum Detail und noch mehr Eigenarbeit ging er ans Werk, in enger Abstimmung mit den Denkmalpflegern. Nun belohnt eine Auszeichnung seine Mühe: Beim Wettbewerb "Saarländische Bauernhäuser - Zeugnisse unserer Heimat " hat die Jury Baldauf und seiner Tochter Katharina einen zweiten Preis zuerkannt. Den teilen die Baldaufs mit Christina und Wolfgang Tull aus Tünsdorf, wie Heinz Quasten, Vorsitzender der Landes-Jury, am Freitag mitteilte; das Sieger-Bauernhaus gehört Gerlinde und Werner Weber aus Werschweiler.

Im "Zeitze Haus" will Katharina Baldauf - die 28-Jährige hat ein Studium in Tourismus-Marketing abgeschlossen - künftig eine Anlaufstelle für Warndt-Besucher betreiben.

Für die originalgetreue Sanierung des Baus gab es übrigens auch etwas Fördergeld aus dem europäischen Leader-Programm. Doch das meiste erledigte Baldauf eigenhändig.