| 00:00 Uhr

Hallo-Wach-Tablette in der 75. Minute

Völklingen. Die Fußball-Oberligisten Völklingen und Idar-Oberstein haben am Samstag eine langweilige Partie ohne Torraumszenen abgeliefert – bis zur 75. Minute. Dann gab es eine Rote Karte, und es folgten zwei Treffer. Das Spiel endete 1:1 (0:0). Dieter Gräbner

70 Minuten lang erlebten 227 Zuschauer im Hermann-Neuberger-Stadion eine langweile Partie zwischen den Fußball-Oberligisten SV Röchling Völklingen und SC Idar-Oberstein. Erst gegen Ende wurde es spannend. Völklingen rettete nach einem Rückstand einen Punkt. Die Partie endete 1:1 (0:0). Trainer Günter Erhardt sagte: "Ich bin zufrieden, dass wir noch ein Unentschieden geschafft haben, denn ich hatte das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren. Wir haben nicht gut gespielt, zu wenig Druck nach vorne entwickelt und waren zu passiv. Erst in den letzten zehn Minuten haben wir angefangen Fußball zu spielen. Davor haben wir geschlafen."

Die Gastgeber spielten sehr defensiv. Idar-Oberstein ließ bis zur Pause sieben Fernschüsse los. Doch Torgefahr oder gar Torraumszenen gab es kaum. In der 35. Minute zielte Völklingens Pascal Stelletta freistehend aus sieben Metern über das Tor. Vier Minuten zuvor hatte Idar-Obersteins Nico Pantano ebenso freistehend aus fünf Metern vorbei geschossen. Das war's. Bezeichnend: Bis zur 50. Minute gab es keinen Eckball. Bis zur 75. Minute war weder hüben noch drüben ein Ball auf ein Tor geflogen.

Zug nahm das Spiel ab der 70. Minute auf, als Thiago Reis Viana den Völklinger Caner Metin an der Mittellinie mit gestreckten Beinen foulte und dafür die Rote Karte sah. In Überzahl kassierte Röchling aber das 0:1 (75. Minute). Pantano kam in der eigenen Hälfte an den Ball. Er lief, ohne dass ihn ein Völklinger störte, zog 30 Meter vor dem Röchling-Tor ab - der Ball flog flach ins Netz.

Der Treffer wirkte auf Völklingen wie eine Hallo-Wach-Tablette. Vor allem Sammer Mozain, den Erhardt aus der Innenverteidigung nach vorne beordert hatte, sorgte für Belebung. Die Belohnung für die Leistungssteigerung: Vedran Ivankovic flankte von der linken Seite. Athanasios Noutsos nahm den Ball am rechten Eck des Strafraums an. Er drehte sich um seinen Gegenspieler herum und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 1:1 (86.). In den letzten beiden Minuten hatte Völklingen die Chance zum Siegtreffer. Doch Gästetorwart Nico Adami vereitelte mit Reflexen eine Chance von Xavier Novic und zwei von Mozain.

"In der ersten Halbzeit war ein besseres Spiel von uns nicht möglich, weil die Platzhälfte, in der wir angreifen mussten, in einem katastrophalen Zustand ist", sagte Stelletta, der zur Halbzeit draußen bleiben musste, weil eine Oberschenkelverletzung aufgebrochen war. Auch Alexander Otto hatte früh passen müssen. "Ich habe einen Schlag im Oberschenkel gespürt und ging vorsichtshalber raus. Ich hoffe, dass kein Muskel gerissen ist", sagte Otto, der in der 38. ausgewechselt werden musste. Artur Schneider musste zur Halbzeit verletzt raus.

Morgen um 19 Uhr empfängt Völklingen im Viertelfinale des Saarlandpokals Regionalligist FC Homburg (19 Uhr). Stelletta, Otto und Schneider werden laut Erhardt fehlen.