Hallenbad in Völklingen soll saniert werden

Völklingen : Oberbürgermeisterin will acht Millionen für das Hallenbad

Völklingen soll von bundesweitem Förderprogramm profitieren. Christiane Blatt unterstreicht die überregionale Bedeutung.

Die Stadt Völklingen stellt einen Antrag auf Förderung von Sportstätten. Dies hat Oberbürgermeisterin Christiane Blatt (SPD) mitgeteilt. Der Antrag bezieht sich auf das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Der Bundestag hat dafür Mittel in Höhe von insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Diese – so die Richtlinien – sollen verwendet werden für die „Förderung investiver Projekte mit besonderer regionaler Bedeutung und mit sehr hoher Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und soziale Integration in der Kommune“. Zudem sollen die Projekte auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Wie Oberbürgermeisterin Christiane Blatt erklärt, will die Stadt Völklingen die Sanierung des Hallenbades in Völklingen anmelden. Blatt: „Eine entsprechende Vorlage werde ich dem Stadtrat schnellstmöglich vorlegen, damit wir die Chance haben, von diesem Programm zu profitieren.“ Das Hallenbad, so Blatt, habe „eine herausragende Funktion für die Menschen in der Region“. Zudem sei es neben dem Freibad das einzige Bad. Alle sonstigen Bäder seien aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen worden. Das Bad diene auch Besuchern aus den umliegenden Gemeinden wie Großrosseln, Klarenthal, Gersweiler, Wadgassen, Bous und dem Köllertal.

Auf die beiden Völklinger Bäder seien im Stadtgebiet vier Gymnasien, drei Gemeinschaftsschulen, neun Grundschulstandorte, ein Berufsbildungszentrum, drei Schwimmvereine und ein Tauchclub angewiesen. Zudem trainierten Landes- und Bundespolizeidienststellen sowie die Wasserrettungseinheit der Freiwilligen Feuerwehr wöchentlich mit rund 40 Mitgliedern in den Bädern. Die Behindertensportgruppe-Jugendabteilung trainiere wöchentlich mit rund 40 Personen im Gymnastikraum und Schwimmerbecken. Und der Landessportverband organisiere wöchentlich Schwimmunterricht für Frauen mit Einwanderungshintergrund.

Blatt bat die Landesregierung auch unter Hinweis auf die angespannte Völklinger Haushaltslage bei der Vergabe der Mittel um eine wohlwollende Prüfung des Anliegens. Für die Sanierung des Völklinger Hallenbades sollen rund acht Millionen Euro angemeldet werden. Enthalten sind darin sowohl Einrichtungs- und Gebäudesanierung als auch eine energiesparende Erneuerung der Klimatechnik. Schon im Dezember 2005 hatte ein Gutachten des Bundesfachverbandes Öffentliche Bäder dringenden Handlungsbedarf festgestellt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung