Grundschul-Rektorin schlägt Alarm

Geislautern. Der Vandalismus rund um die Schlossparkschule in Geislautern nimmt offenbar zu. Rektorin Petra Pitillo hat in einem Brief an die Völklinger Stadtverwaltung Alarm geschlagen. Pitillo schreibt, wegen Scherben von zerbrochenen Flaschen und sonstigem Müll auf dem Schulhof bestehe Unfallgefahr für die Kinder ihrer Grundschule

Geislautern. Der Vandalismus rund um die Schlossparkschule in Geislautern nimmt offenbar zu. Rektorin Petra Pitillo hat in einem Brief an die Völklinger Stadtverwaltung Alarm geschlagen. Pitillo schreibt, wegen Scherben von zerbrochenen Flaschen und sonstigem Müll auf dem Schulhof bestehe Unfallgefahr für die Kinder ihrer Grundschule. Jeden Morgen stehe das Personal vor der wenig erquicklichen Aufgabe, den Hof von Gegenständen zu säubern, die offensichtlich von Besuchern des Jugendtreffs oder Leuten, die sich auf dem Gelände bis in die Nacht hinein aufhielten, liegen gelassen worden seien. Erst kürzlich habe sich ein Schüler beim Hinfallen an Scherben verletzt. Regelmäßig brächten Kinder nach der großen Pause leere Flaschen ins Lehrerzimmer. Auf dem Hof habe sich auch schon eine noch ungeöffnete Flasche Wodka gefunden, die dort anscheinend vergessen worden sei, so Petra Pitillo.Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) sieht sich durch den Brief der Rektorin in seiner Auffassung bestätigt: Er will den Schulhof nun mit einem 2,50 Meter hohen Zaun rundum absichern lassen. Nach Unterrichtsende sollen Türen und Tore geschlossen werden, so dass niemand mehr vom Schlosspark aus hinein kann. Im Wirtschaftsplan des städtischen Grundstücks- und Gebäudemanagement-Betriebes (GGM) sind bereits 50 000 Euro für den Zaun eingestellt. Und am Donnerstag, 18. März, 16 Uhr, soll es bei einer gemeinsamen Ortsbesichtigung von GGM-Werksausschuss und Völklinger Ortsrat nach Lorigs Absicht zur Sache gehen.Der Zaun werde die Problematik nicht ändern, sondern diese nur verschieben, meint derweil der stellvertretende Ortsvorsteher Stefan Kreth (Linke, Foto: privat). Kreth und sein Parteikollege Paul Ganster verweisen auf nach ihrer Ansicht nach ungeordnete Verhältnisse beim Jugendtreff an der Grundschule. Die Linken haben bei Oberbürgermeister Klaus Lorig beantragt, sofort eine öffentliche Sondersitzung des zuständigen Stadtratsausschusses einzuberufen. Zu dieser sollten alle zuständigen Institutionen vom Stadtverband bis hin zur Polizei eingeladen werden. In der Begründung heißt es, seit der Eröffnung komme es vor dem Treff sowie im Treff selbst zu Störungen der öffentlichen Ordnung, Straftaten und Angriffen auf Anwohner. Die ehrenamtliche Betreuerin habe sich zurückgezogen, und es werde Alkohol zu sehr günstigem Preis verkauft. Der Treff war erst im vergangenen September eröffnet worden. < Weiterer Bericht folgt

HintergrundLaut Oberbürgermeister Klaus Lorig hat die Erfahrung an anderen Schulen gezeigt, dass Vorkommnisse wie in Geislautern durch hohe Zäune unterbunden werden könnten. Eine solche Zaunanlage gibt es so bereits an den Grundschulen Lauterbach und Heidstock. Schon zu Baubeginn wurde um die neue Kindertagesstätte Haydnstraße ein 2,50 Meter hoher Zaun errichtet. Der Völklinger Ortsrat hatte seine Entscheidung über den Zaun in Geislautern in seiner Sitzung im Dezember vertagt. er