Große Verbesserung im Bürgerbüro der Stadt Völklingen

Völklingens Bürgerbüro : Jetzt fehlt nur noch das öffentliche WLAN

Zu Stoßzeiten gibt es oft lange Wartezeiten im Völklinger Bürgerbüro. Besucher müssen dort zunächst Wartenummern ziehen. Und bisher mussten sie stundenlang vor der Tür bis zu dem ungewissen Zeitpunkt ausharren, zu dem ihre Nummer an die Reihe kam.

Oberbürgermeisterin Christiane Blatt (SPD) und Bürgermeister Christof Sellen (CDU) haben Verbesserungen angekündigt. Wir haben getestet, was davon eingelöst worden ist. Es ist wirklich einiges.

Zunächst gibt es nun ganz vorne auf der Internetseite der Stadt die Rubrik „Besucherstatus Bürgerbüro“. Hier können aktuelle Aufrufe und Wartezeiten abgefragt werden – wobei es zu günstiger Stunde wie beim Test auch mal nur fünf wartende Kunden und zwölf Minuten Wartezeit sind. Wenn sich zu großer Andrang abzeichnet, können Bürger schon zu Hause überlegen, ob sie wirklich an diesem Tag ins Rathaus wollen oder müssen. Eine Warnung steht da nämlich nach wie vor im Raum: Das Bürgerbüro behält sich weiterhin vor, bei allzu großem Andrang schon vor Ende der offiziellen Öffnungszeit einen Annahmestopp zu verhängen.

Dasselbe Informationsangebot wie im Internet (wartende Kunden, ungefähre Wartezeit) findet sich auch vor Ort im Rathaus. Auf die Zettel mit den Wartenummern, die der Automat im Vorraum ausgibt, ist nun ein QR-Code aufgedruckt, den man mit einem mobilen Gerät scannen kann. Dann sollte dort auch die Information erscheinen. Eine schriftliche Anleitung vor Ort fehlt, aber freundliche Mitarbeiterinnen beraten. Beim I-Phone, heißt es, funktioniere das ganz einfach über die Fotofunktion. Smartphone-Besitzer benötigen dazu eine App, die sie sich kostenfrei herunterladen können. Auch das funktioniert, wobei man aber einige Minuten Geduld braucht, bis sie geladen ist. Denn im Bürgerbüro und rundum gibt es immer noch kein öffentlich zugängliches WLAN, obwohl dies bereits vor Jahren unter Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) angekündigt worden war. „Es geht wahrscheinlich schneller, wenn Sie einfach die Internet-Seite der Stadt aufrufen“,  sagt die sachkundige  Mitarbeiterin.

Die Nachbarstadt Saarbrücken hat das Warten bereits nahezu abgeschafft: Dort kann man übers Internet Termine in den Bürgerämtern vereinbaren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung