Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:14 Uhr

Grazia Catania beim Freiwilligendienst dabei

Grazia Catania aus Völklingen beginnt ein Freiwilliges Soziales Jahr im Caritas-Gemeinwesenprojekt Wehrdener Berg. Foto: Bistumspressestelle
Grazia Catania aus Völklingen beginnt ein Freiwilliges Soziales Jahr im Caritas-Gemeinwesenprojekt Wehrdener Berg. Foto: Bistumspressestelle FOTO: Bistumspressestelle
Völklingen. 461 junge Männer und Frauen sind während eines Gottesdienstes im Trierer Dom zum Freiwilligendienst in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ausgesandt worden. Sie werden ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in Krankenhäusern, Kindertagesstätten, Grundschulen oder Behindertenwerkstätten leisten. red

Zu ihnen gehört Grazia Catania aus Völklingen. Die 18-Jährige beginnt am 1. September ihren Dienst in der Gemeinwesenarbeit Wehrden des Caritasverbandes für Saarbrücken und Umgebung. Dort wird sie Kinder betreuen, mit ihnen Hausaufgaben machen und mit Jugendlichen Freizeitaktivitäten gestalten. "Es ist mein Traum, später mit Kindern zu arbeiten", sagt sie. "Im FSJ möchte ich Erfahrungen sammeln, weil ich mir noch unsicher bin, was genau ich machen will." Besonders freue sie sich auf die ganz Kleinen. Aber auch auf die Jugendlichen ist sie gespannt. "Vielleicht kann ich Freundschaften schließen. Ich bin froh, dass es das FSJ gibt."

Zelebrant Matthias Holzapfel sagte beim Gottesdienst: "Ihr seid das Salz in den Dienststellen. Ihr könnt Geschmack reinbringen." Alle FSJler erhielten als Symbol eine Karte mit einem Päckchen Salz.