Geschichte aus der Motorhaube

Völklingen. Gegen Mittag werden am 17. Oktober die ersten historischen Motorräder, Gespanne und Autos am Völklinger Neuen Rathaus eintrudeln. "Bei gutem Wetter rechne ich mit bis zu 200 Fahrzeugen auf dem Hindenburgplatz", erklärt Kurt Harrer im SZ-Gespräch. Etwa 120 bis 130 von ihnen, so schätzt der Organisator, starten um 13

Völklingen. Gegen Mittag werden am 17. Oktober die ersten historischen Motorräder, Gespanne und Autos am Völklinger Neuen Rathaus eintrudeln. "Bei gutem Wetter rechne ich mit bis zu 200 Fahrzeugen auf dem Hindenburgplatz", erklärt Kurt Harrer im SZ-Gespräch. Etwa 120 bis 130 von ihnen, so schätzt der Organisator, starten um 13.45 Uhr zur bunten Chrom- und Blechparade durch die Innenstadt: Über Hohenzollernstraße, Karl-Janssen-Straße, Bismarckstraße und Poststraße führt die Route zur Rathausstraße. In Höhe der Jugendstilhäuser wird Harrer die liebevoll gepflegten Karossen aus dem Doppeldeckerbus der Stadtwerke vorstellen. Nach der Präsentation sammeln sich die Oldtimer auf dem Hindenburgplatz. Gegen 15 Uhr beginnt die Prämierung, eine Dreiviertelstunde später drehen die Preisträger eine Ehrenrunde durch die City. In der Rathausstraße werden dann die Pokale überreicht. Rund 25 Preise in acht Kategorien, so Harrer, werden vergeben. Unter anderem erhalten der älteste Wagen und das Fahrzeug mit der weitesten Anreise eine Auszeichnung. Jaguar-Modelle, hochmotorisierte Amerikaner und wohl auch der ein oder andere Golf GTI werden in der diesjährigen Sonderkategorie "Sportliche Limousinen bis Baujahr 1980" antreten. Der begehrte "Best of Show"-Pokal ging im letzten Jahr an den Simca 8 von Wilfried Teickner aus Filstroff in Frankreich. Noch vor einigen Jahren war der Wagen Schrott und stand in den Pyrenäen am Straßenrand. Von der ersten bis zur letzten Schraube hat Teickner das 1949 gebaute Auto in sechsjähriger Arbeit restauriert. "Das Feld wird auch in diesem Jahr gut besetzt sein", ist sich Organisator Harrer sicher. Das bisher älteste angekündigte Modell lief bereits 1924 vom Band. Der Triumph Spitfire, mit dem Gitte Nau an den Start geht, stammt aus dem Jahr 1969. Die Oldtimer-Liebhaberin aus Saarbrücken war bisher bei jedem Völklinger Oldtimerkorso mit von der Partie. Früh aufstehen müssen wohl die Fahrer von zwei Ford-Modellen. Sie machen sich aus Franken auf den fast 350 Kilometer langen Weg in die Hüttenstadt. Kurt Harrer selbst wird eine Ford Vedette lenken. Daneben schickt er eine ausrangierte Magirus-Drehleiter der Völklinger Wehr ins Rennen. Das restaurierte Fahrzeug hat 54 Dienstjahre auf dem Buckel. Und am Steuer, so versichert Harrer, wird natürlich ein echter Feuerwehrmann sitzen. "Bei gutem Wetter rechne ich mit bis zu 200 Fahrzeugen."Kurt Harrer, Organisator

Mehr von Saarbrücker Zeitung